Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Bisschop, Jan de“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 2 (1875), S. 682, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Bisschop,_Jan_de&oldid=- (Version vom 21. Februar 2020, 00:16 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Bissel, Johannes
Band 2 (1875), S. 682 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 119424215
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|2|682|682|Bisschop, Jan de|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Bisschop, Jan de}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119424215}}    

Bisschop: Jan de B., Radirer, geb. im Haag 1646, † 1686, studirte die Rechtswissenschaft und wurde Advocat am Gerichtshofe von Holland. Daneben aber trieb er die Malerei und verstand namentlich in seinen Zeichnungen die Manieren großer Künstler wieder zu geben. Am bekanntesten hat er sich durch seine Radirungen nach Statuen und Zeichnungen berühmter Künstler gemacht, die er 1671 in 2 Theilen im Haag erscheinen ließ: „Paradigmata graphicus variorum artiticum“, die von jungen Künstlern als Studienbuch benutzt wurden, obwol sie die tiefere und genauere Auffassung der Form vermissen lassen. Eine später vermehrte Ausgabe wurde durch N. Fisscher in Amsterdam besorgt. Er bediente sich eines aus J und E zusammengesetzten Monogramms, in dem er seinen Namen in Episcopius latinisirt hatte.