Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Baerland, Adrian von“ von Joseph Albert Alberdingk Thijm in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 1 (1875), S. 764, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Baerland,_Adrian_von&oldid=- (Version vom 22. Mai 2024, 10:53 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Bär, Leopold Joseph
Nächster>>>
Baerle, Caspar van
Band 1 (1875), S. 764 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Februar 2020, suchen)
Adrianus Barlandus in Wikidata
GND-Nummer 123880742
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|1|764|764|Baerland, Adrian von|Joseph Albert Alberdingk Thijm|ADB:Baerland, Adrian von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=123880742}}    

Baerland: Adrian van B., Humanist, geb. zu Baarland auf Süd-Beveland 1488, lehrte als Magister art. 1518–20 am Collegium trium linguarum zu Löwen und war nachmals daselbst Professor an der Universität und † um 1542. Er gehörte zu den eifrigen Förderern der classischen Studien. Die Alten erschienen ihm als omnis doctorinae parentes. Erasmus schätzte ihn sehr, und belobte auch die von B. verfaßte „Epitome chiliadum adagiorum Desiderii Erasmi“, Köln 1528. Seine zahlreichen Schriften (vgl. v. d. Aa, Biogr. Woordenb.) sind theils philologischen Inhaltes (Scholien zu Virgil, Cicero, Plinius, Menander, Terenz, („De literatis urbis Romae principibus“ etc.), theils historischen: „Chronologia brevis ab o. cond. a. a. 1532“, „De ducibus Venetis“, „De rebus gestis ducum Brabantiae“, 1532, „De urbibus inferioris Germaniae“, „Chronicon ducum Brabantiae“, 1551, „De commitibus Hollandiae“, 1584, „De episcopis Ultrajectinis“, 1584, vielleicht noch einige andere. Eine Ausgabe seiner geschichtlichen Werke veranstaltete zu Köln 1603 Bernardus Gualterus.