Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Und Friede auf Erden“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 804, 805
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Am Weihnachtsabend
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[804]
„Und Friede auf Erden.“


Und Friede war’s auf Erden wieder,
Und strahlend sank die heil’ge Nacht,
Die einst den Engelsgruß gebracht,
Auf die beglückte Welt hernieder. –

5
Weit durch die stolzgewölbten Bogen

In’s stille Land dringt Pracht und Glanz,
Von Lust und Ruhm ein frischer Kranz
Hat hell das alte Schloß umzogen.

Heim kam der Herr aus blut’gem Kriege,

10
Kein Haar auf seinem Haupt berührt,

Die treue Schaar hat er geführt
Im Sturmesschritt von Sieg zu Siege;
Dank bringt dem himmlischen Berather
Am reichen Weihnachtstisch’ er dar,

15
Die Mutter und der Kinder Schaar

Dankt für den Helden und den Vater.

In ihren Augen blinken Thränen,
Es blitzt das Kreuz auf seiner Brust,
Hier ward befriedigt jede Lust,

20
Kein Hoffen blieb ein eitles Wähnen,

Und aus der Fluth des Kerzenbrandes
Erglänzt in so viel Glück hinein
Vieltausendfach mit gold’nem Schein
Des Königs Bild als Dank des Landes.

25
Und Friede war’s auf Erden wieder,

Starr steht das arme Kind am Thor
Und staunt und reckt die Hand empor,
Als rief’ es all’ die Pracht hernieder,
Damit sein Elend satt sich sauge

30
An diesem zaubervollen Traum;

Mit ihm freut sich am Lichterbaum
Kein Mutterherz, kein Vaterauge.

Von Weib und Kind riß sich der Fröhner,
Stumm zu gehorchen stets gewohnt,

35
Nicht Glück noch Dank hat ihm gelohnt,

Der auch des Schlachtfelds Tagelöhner;
Verzweiflung ließ ihn wild sich raufen,
Der Seinen nur dacht’ er dabei;
In deutscher Brust das deutsche Blei,

40
So stürzt’ er auf den großen Haufen.


Zwei Herzen hat der Schuß getroffen,
Doch härter war der Wittwe Tod,
Sie ließ die Waise ohne Brod,
Die sie gesegnet ohne Hoffen. –

45
Nicht länger will die Pfleg’rin lungern,

Des Schlosses Lichter löschen aus,
Sie weckt das Kind und treibt’s nach Haus,
Zu frieren wieder und zu hungern.

Wohl mögt Ihr hoch die Helden preisen,

50
Und Jeder ehrt sich, der sie schmückt,

Doch denkt, beglückend und beglückt,
Der armen Wittwen auch und Waisen,
Daß trocken alle Thränen werden;
Erst wenn sich freundlich Reich und Arm

55
Begegnen ohne Haß und Harm,

Erst dann wird Friede sein auf Erden!

Albert Traeger.
[805]
Die Gartenlaube (1866) b 805.jpg

Am Weihnachtsabend