„Mitonder!“

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Mitonder!“
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 10
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[10]

 „Mitonder!“

Mei Mädele hot heit a Wefzgle entdeckt,
Grad siehn e, wias noch em sei Händle scho schtreckt,
Drom ruef e: „Laß fliaga, sonscht schtichts de am End!“
Ja deant denn dia schtecha? so frogt me mei Kend.

5
„Ja freile mitonder, do schtechet se fescht,

Drom daß mer des Wefzgle du fliaga fei läscht!“
„Mitonder“, do schtechet se, moit dia kloi Hex,
Gelt, aber „mitober“, do deant se oim nex?