Hauptmenü öffnen
Textdaten
>>>
Autor: Otto Sievers
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwei Weihnachten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 841
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[841]
Zwei Weihnachten.
Von Otto Sievers.

Nicht wahr, mein Prinz? Das flackert, blinkt!
Hör’, wie er jauchzt! Schau’, wie er winkt
Und reckt und streckt die Händchen klein!“
So spricht, im Auge des Glückes Schein,

5
Voll Vaterstolz und sprudelnder Lust

Mein Gatte, schließt mich an die Brust,
Die treue Brust, küßt mir den Mund –
O reiner Liebe begnadeter Bund!

Wie anders einst! Da hab’ ich durchwacht

10
Und durchweint bis zum Morgen die heilige Nacht:

Vier Jahre sind’s, daß ich aufs Grab
Der Weihnacht Fichte gepflanzet hab’,
Daß mir mit seinen hallenden Klagen
Der Schlag der Glocke das Herz zerschlagen,

15
Daß mich, die Vaterlose, hienieden

Auch von der Mutter das Schicksal geschieden.

Wohl tönen heute vom Thurm die Glocken,
Doch klagen sie nicht, sie jauchzen, frohlocken;
Auch heute Lichter, doch fröhlich ihr Schein,

20
Kein traurig Flackern auf schwachem Schrein;

Auch heute Thränen, doch Thränen der Wonne,
Thauperlen durchleuchtet vom Strahle der Sonne;
Einst Nacht am Tage, nun Tag in der Nacht:
Hell wie der Morgen die Freude lacht.