Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Busch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Unterhaltung der Kinder
Untertitel:
aus: Ut ôler Welt. Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime. S. 161
Herausgeber: Otto Nöldeke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1910
Verlag: Lothar Joachim
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[161]
24.
Zur Unterhaltung der Kinder.

De wind de weiht,
de hahne de kreiht,
de voß sat up’n tune
un plücke gele plumen.
eck säi, häi schöll mi äine giäben,
do wolle ’e mi lütke stäine giäben.
do nam eck minen bunten stock
un släog ’n up den kahlen kopp,
do räip häi mester Jakob.
mester Jakob was nich inne.
do sä häi ’t sinen kinne,
dat smeet mi met ’r tangen,
do reet eck me na Frangen,
un ans eck hen na Frangen kam,
do sat de katt in käostall
un maoke frische bottern.
de flädermus däi fege dat hus,
de lütke mus brochte den dreck henut
bet achter de schünen.
dar säiten dräi kapünen,
däi söchten ’r dat beste hawerkaff ut,
dar bräon se säute beer ut.
de heuner up’n wieben,
däi wollen dar beswieben.
dat beer fong an te brusen
den äinen ständer ut’n huse.
do kam de ole süäge vär’t hecke,
der smecke dat goe beer säo nette.