Hauptmenü öffnen

Zueignung des Trauerspiels Romeo und Julia

Textdaten
Autor: August Wilhelm Schlegel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zueignung des Trauerspiels Romeo und Julia
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 175 – 178
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[175]
Zueignung

des

Trauerspiels Romeo und Julia.


     Nimm dieß Gedicht, gewebt aus Lieb’ und Leiden,
Und drück’ es sanft an deine zarte Brust.
Was dich erschüttert, regt sich in uns beyden,
Was du nicht sagst, es ist mir doch bewußt.

5
Unglücklich Paar! und dennoch zu beneiden;

Sie kannten ja des Daseyns höchste Lust.
Laß süß und bitter denn uns Thränen mischen,
Und mit dem Thau der Treuen Grab erfrischen.

     Den Sterblichen ward nur ein flüchtig Leben:

10
Dieß flücht’ge Leben, welch ein matter Traum!
[176]

Sie tappen, auch bey ihrem kühnsten Streben,
Im Dunkel hin, und kennen selbst sich kaum.
Das Schicksal mag sie drücken oder heben:
Wo findet ein unendlich Sehnen Raum?

15
Nur Liebe kann den Erdenstaub beflügeln,

Nur sie allein der Himmel Thor entsiegeln.

     Und ach! sie selbst, die Königin der Seelen,
Wie oft erfährt sie des Geschickes Neid!
Manch liebend Paar zu trennen und zu quälen

20
Ist Haß und Stolz verschworen und bereit.

Sie müssen schlau die Augenblicke stehlen,
Und wachsam lauschen in der Trunkenheit,
Und, wie auf wilder Well’ in Ungewittern,
Vor Todesangst und Götterwonne zittern.

25
     Doch der Gefahr kann Zagheit nur erliegen,

Der Liebe Muth erschwillt, je mehr sie droht.
Sich innig fest an den Geliebten schmiegen,
Sonst kennt sie keine Zuflucht in der Noth.

[177]

Entschlossen sterben oder glücklich siegen,

30
Ist ihr das erste, heiligste Gebot.

Sie fühlt, vereint, noch frey sich in den Ketten,
Und schaudert nicht, bey Todten sich zu betten.

     Ach! schlimmer drohn ihr lächelnde Gefahren,
Wenn sie des Zufalls Tücken überwand.

35
Vergänglichkeit muß jede Blüth’ erfahren:

Hat aller Blüthen Blüthe mehr Bestand?
Die wie durch Zauber fest geschlungen waren,
Löst Glück und Ruh und Zeit mit leiser Hand,
Und, jedem fremden Widerstand entronnen,

40
Ertränkt sich Lieb’ im Becher eigner Wonnen.


     Viel seliger, wenn seine schönste Habe
Das Herz mit sich ins Land der Schatten reißt,

[178]

Wenn dem Befreyer Tod, zur Opfergabe,
Der süße Kelch noch kaum gekostet fleußt.

45
Tempel wird aus der Geliebten Grabe,

Der schirmend ihren heil’gen Bund umschleußt.
Sie sterben: doch im letzten Athemzuge
Entschwingt die Liebe sich zu höherm Fluge.

     Dieß mildert dir die gern erregte Trauer,

50
Die Dichtung führt uns in uns selbst zurück.

Wir fühlen beyd’ in freudig stillem Schauer;
Wir sagen es mit schnell begriffnem Blick:
Wie unsers Werths ist unsers Bundes Dauer,
Ein schön Geheimniß sichert unser Glück.

55
Was auch die ferne Zukunft mag verschleyern,

Wir werden stets der Liebe Jugend feyern.

A. W. SCHLEGEL.