Worum handelt es sich?

Textdaten
Autor: Franz Wilhelm Seiwert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Worum handelt es sich?
Untertitel:
aus: Die Aktion : Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. 10. Jg., Nr. 37/38, 18. September 1920, Sp. 512
Herausgeber: Franz Pfemfert
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Die Aktion
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin-Wilmersdorf
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Seiwert (1920) Worum handelt es sich.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[Sp. 512] Worum handelt es sich?

Zum Teufel nochmal! Handelt es sich um die revolutionäre Tat, den Anfang des Kommenden, oder um das Zeitungsblattvollschmieren einer Reihe Profiteure am Zeitungsblattvollschmieren? Die sich gegenseitig Material zuwerfen, damit ihnen nicht der Atem ausgeht. Geht es um Parteien oder um die Arbeiter? Geht es um Registrierkasten oder um die Revolution? Lange genug haben die Pressebengel und die Volkszertreter und Arbeiterverführer gequatscht und durch ihr Gequatsch Zeit verplempert, wo zu handeln war.

Revolutionäre Arbeiterschaft! Denk an den Frieden von Münster! Handle aus dir! Fort mit allem Führertum! Fort mit allem Führergeschwätz in Parlamenten, Versammlungen und auf schlechtem Papier! Fort mit diesen Demonstrationsspaziergängen in Frack und Zylinder! Dadurch geschieht nichts. Dadurch vergißt du das Notwendige zu tun. Durch all das gewinnt nur der Bürger.

Alles, was sich einig ist im Wollen zum Sozialismus, zum Kommunismus, verbinde sich. Bereite die Revolution vor und tue sie. Sollen wir uns in Parteien trennen, uns Klötze an die Köpfe werfen und vergessen, daß wir gehen wollten, daß wir ein Ziel sahen?

F. W. Seiwert