Wilhelm Beseler

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wilhelm Beseler
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 142
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[142] Wilhelm Beseler, der einstige Statthalter von Schleswig-Hollstein, jetzt unangefochten in Braunschweig lebend, hat so eben unter dem Titel: der Prozeß Gervinus[1], die sämmtlichen Aktenstücke und Verhandlungen dieses merkwürdigen Rechtsfalles nebst dem Rechtsgutachten der Universität Göttingen in einer 14 Bogen starken Broschüre veröffentlicht. In der Vorrede spricht sich Beseler über die Unabhängigkeit des Richters und über die Schimpflichkeit einer etwaigen Unterordnung unter fremdartigen Rücksichten in einer Weise aus, die wir hier nicht wiederholen mögen. Er weist energisch und mit Schärfe darauf hin, daß der Hermelinmantel des Richters nur dann fleckenlos bewahrt werde, wenn das Gesetz die einzige Richtschnur der Entscheidung ist.“

Anmerkungen (Wikisource)