Wie Gott so wunnderbarlich den vnmenschlichen grossen Bauch / an der Jungfrawen zu Eszlingen / offenbaret hat

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Newe zeitung: Wie Gott so wunnderbarlich den vnmenschlichen vnd vom Teuffel zugerichten grossen Bauch / an der Jungfrawen zu Eszlingen / offenbaret hat / […]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1551
Verlag: Geruasius Sthürmer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: JALB Emden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Jungfrawen zu Eszlingen 1029.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Übergeschriebene Buchstaben werden mit <sup> hochgestellt, also zum Beispiel uo.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
[1]
Newe zeitung:
Wie Gott so wunnder-
barlich den vnmenschlichen vnd vom

Teuffel zugerichten grossen Bauch / an der Jungfrawen zu Eszlingen / offenbaret hat / Damit sie etliche jhar her / vnzelich viel menschen vmb gros gut vnd gelt betrogen etc. Vnd was sie dargegen mit sampt jhrer Mutter / vmb solcher zeuberey willen / fuer straff vnd marter / von der Oberkeit daselbst / erliden vnd entpfangen haben / auff das kuertzest beschrieben.

Anno      Jungfrawen zu Eszlingen Ausschnitt 1029.jpg      1551.
Zu Erffurd truckts Geruasius Sthuermer.

[2] WIe menniglich kund vnd wissen / das eine Jungfraw zu Eszlingen / Anna Vlmerin genandt / Hans Vlmers vnd Margarethen / seiner hausfrawen tochter / von dem 1546. jar an / bis in das 50. mit einem grossen vnmenschlichen vnd vnnatuerlichen Bauch (welcher von tag zu tag zugenommen) beschwert / vnd von desselbigen wegen / von viel grossen Herren / Edelen vnd vnedelen / auch gemeinen / reichen vnd armen personen / mit andacht heimgesucht / besichtiget / vnd ehrlich / nach einsjeden vermuegen / begabt worden / Mit hoher verwunderung / das gedachte Jungfraw / jnn solcher schweren kranckheit / jres leibs beschlossen / vnd keiner satten speis / sich gebrauche / also lange zeit verharren / vnd bey leben bleiben muege / Zu dem das viel grewlicher wuerm vnd schlangen / mancherley form vnd lenge / von jr bis in 150. kommen sind / Auch jederman beredt / es sey ein grewlich vierfuessiges thier bey jr / welches / so offt sie etwas labung von mandelmilch oder anderem genossen / geschmatzt habe wie ein hund / vnd hat sich das thier in jhr auffgericht / Derhalben sie alles gethuemmels / brunnen schoepffens / farens / auch kuee vnd pferdt schreyen / oder hanen krehen / vmb die rifier jhrer behausung (damit das thier / welches von solchem rumor / zu zorn / vnd jhr zu mehrung groesser pein vnd schmertzen bewegt werde / etwas stiller sey) gar nicht dulden oder leiden moegen / Vnd ist alles jr fuer geben jrer kranckheit / von jederman / als warhafftig / gegleubt worden.

Darauff sey nun jederman zu wissen / das es mit genandter Jungfrawen vnd jhrer Mutter / eytel lauter falsch / bueberey vnd erdichter betrug gewesen /

[3] Denn jr Mutter gentzlich eine Zeuberin gewesen ist / die sich dem Teuffel ergeben / welcher jhr zu allem jrem begeren geholffen / geradten vnd gedienet hat / also / das die Tochter von der Mutter beredt / sich des handels vnterwunden / sich also mit dem bauch gelegt / da sie von vnzelich mann vnd weibern / die jhr zu liebe dargezogen / erschreckenlicher verwunderung vnd grossem mitleiden / teglich besucht worden / die groesse jhres bauchs gemessen / betast vnd begriffen / darauff doch kelter denn auff ein eysz zugreiffen / vnd niemandt sein hand lang drauff halten moegen / vnd ist also ligend / von allen so zu jr kommen / mit worten vnd geschenck getroest worden. So ist denn die Tochter mit hingelegtem bauch (der also zubereit gewesen / das sie jn / wenn sie gewoelt / aus vnd anthun moegen) mit sampt der Mutter / vnd anderen / so jhn zu jhrem handel geholffen / zu nacht (welche der herr der finsternis zu allen seinen hendeln gebraucht) gesessen / vnd haben da gessen vnd getruncken / zum besten / vnd mit dem jenigen / so jn aus erbarmung vnd mitleiden geschenckt worden / froelich vnd leichtsinnig gewesen.

Weil aber Gott / der alles sihet / die straff der suenden offt ein zeitlang verhenckt / nicht das ers darumb vergessen / oder geschenckt hab / sondern nach dem er aus veterlicher miltigkeit / die zeit zur besserung erstrecket / vnd so das nicht geschicht / je lenger er gewartet / so viel schwerlicher straffet / Also hat er auch diesen betrug vnd lesterlichen grewel nicht lenger leiden / sonder zu seiner verordneten zeit / an tag bringen / vnd vertilgen woellen.

Derhalben an aller heiligen tag / des 50. jars / vmb 10. vhr / ist ein Ersamer Radt der Stadt Eszlingen / [4] als der aus viel vermutungen darzu verursacht / des willens worden / diese Jungfrawen / wie sie etwan selbs offtermal vorhin begert (damit das zulauffen vnd geschwetz ein end neme / vnd sie entledigt / oder so viel ehe jres schmertzen vnd marter abkeme / vnd menniglich wieste / was bey jhr gewesen) auffzuschneiden / vnd zuerkuendigen der sachen gestalt. Vnd auff diesen radtschlag / drey Barbierer / ein Doctor / ein Apotecker / vnd ein Hebam / zu jhr geschickt / des auff schneidens halben mit jr zu handlen. Als man aber das leylach / so vmb sie genehet / vnterstanden auffzutrennen / hat sie die verordneten bereden woellen / jr leib wuerde jr gar zerfallen / vnd so das grewliche thier von jhr keme / wuerde so ein vngesunder / toedlicher geschmack von jr gehen / dessen alle / so zugegen / sterben muesten.

Darauff ein Ersamer Radt jrem Vater (welcher alles betrugs vnwissend) sagen lassen / ob er zu frieden sey / das diese schmertzhafftige tochter auffgeschnitten wuerde? Hat jr Vater geantwortet / In Gottes namen / die Tochter sey nun / dieser gestalt nach / nicht mehr sein / sondern vnsers Herren / vnd der Oberkeit / denen befehl er mit jhr zu handlen / jhres gefallens.

Zur stund ist auch der Mutter meinung erforschet worden / welche sich sehr gestrausset vnd gewidert / das sie in keinen weg / so viel das auffschneiden jrer tochter belange / jren willen darzu geben woelte / sondern gesagt / so bald sie auffgeschnitten wuerde / vnd das thier von jr kommen / muesse die tochter von stund an sterben / so woelle sie kein vrsach sein oder geben / das jrer tochter das leben gekuertzt / vnd abgestrickt werde / So sie aber das nicht vnterlassen woelten / [5] moechten sie es thun / vnd so jhr tochter sterbe / woelle sie vber alle die jenigen / so radt oder that darzu geben / ewiglich rach schreyen.

Zu letzt hat ein Ersamer Radt der stadt Eszlingen / auch der Jungfrawen meinung selbs hoeren woellen / sie fragen lassen / ob sie (angesehen jhr grosse pein vnd stetigen bettleger / zu dem sie vor selbs auffschneidung begert / vnd sich keins todts entsetzt) jren willen drein wolt geben / das sie geoeffenet / vnd auffgeschnitten werde / damit sie jrer qual entledigt / zur gesundheit oder ewigen ruhe gefuerdert wuerde? Darauff sie geantwortet / Sie woelle jr das leben vor der zeit / jnn keinen weg abschneiden oder bekuertzen / sondern was jr Gott geben oder verordnet hab / werde er jhr wol / so es jn zeit duenckt / nemen / dem woelle sie alle ding vertrawen vnd heimsetzen.

Auff gehoerte rede / ist jr geantwortet worden / (vnansehen jr widersagen) Es mus doch das ein mal sein / vnd sie auffschneiden / darein moege sie sich wol gedueltig ergeben / oder nicht. Von welchen worten die Tochter (als sie den rechten ernst gemerckt) sehr erschrocken / vnd angehaben fast zu weynen / vnd sich newes grosses schmertzens angenommen / aber nichts desto minder ist man mit jhr fortgefaren / vnd das oeber leylach auffgetrennet / vnd die oeberhant des gemachten Bauchs (welcher / wie einer schoenen jungfrawen leib / mit einem natuerlichen durchgang subtilig vnd kuenstlich gemacht) auffgeschnitten worden / darunter ist ein kuessen gelegen / in welchem viel hauffen werck vnd lumpen gesteckt / vnter dem kuessen ist gewesen / ein starck gemacht gestatel / oder gewelbter bogen / mit beuschen gemacht / so jr den leib nicht geruert hat / vnd hat man solchen [6] bogen / vnd gemachte ruestung / jnn der kammer / so offt man gewoelt / oder leut verhanden gewesen / mit einem schnuerlin heimlich gezogen / so ist der Bauch vbersich gefaren (wie das manch mensch weis / vnd sichtiglich gesehen hat) vnd sich grewlich ausgebreit / jhr das angesicht bedeckt / das sich die leute dessen sehr verwundert.

Es sind auch die wuerm (so auff mancherley art vnd lenge / wuenderlich gesehen) aus schaffsdermen / wie man die seytten macht / zugericht gewesen / vnd aus einem harten fell / vorhin aus der Tochter seyten / mit einem meyssel gezogen worden / vnd die leut beredt / sie seyen aus jhrem leibe kommen.

Es ist auch der gemachte Bauch zugericht gewesen / als ob er vnten verschlossen / vnd nichts von jhr gienge / Welches alles betrug gewesen / Denn es ist aller vberfluessigkeit des harns / vnd andere vnsauberkeit / durch das bett vnd strosack / wie das sonderlich zubereit gewesen / von jhr entpfangen worden.

Als nun die Hebam den gemachten bauch von jr genommen / vnd sie blosz natuerlich / wie sie Gott erschaffen / da gelegen / ist sie eins frischen / geraden / vnd vberaus schoenen leibs / erschienen / das auch die Hebam fuerwar gesagt / sie hab schoeners menschen leibs jhr lebenlang nie gesehen.

Als nun ein Ersamer Radt / solchen grossen betrug anfenglich gesehen / hat er als bald auff obgesetzten aller Heiligen tag / die Mutter vnd Tochter / auch andere verargwonte personen / also / das jhr zusammen 7. gewesen / greiffen / vnd gefenglich einlegen lassen / Die Tochter aber jnn einem badzuber / (wie man boese leut / so mit zauberey befleckt / zu halten [7] pflegt) durch zween stadtknecht zum gefengnis tragen lassen.

Darnach hat ein Ersamer Radt / mit peinlicher verhoerung procediert / die personen / so vnschueldig erfunden / losz geben / vnd die Mutter (welche alles dieses Gottslesterlichen handels anfang / mittel vnd end gewesen / vnd wie obgehoert / durch Teufflische huelff vnd radt / dem sie sich ergeben / alles zuwegen bracht / vnd jederman betrogen vnd verblendt hat) nach abbrechung jhres hauses / mit demselbigen holtz / zu puluer verbrandt / Die Tochter aber / so von der falschen Mutter zum theil mit vberredung / gros gut zu erlangen / zum theil mit drawworten vnd zwanck / zu diesem handel verwilligen muessen / nicht getoedtet / sondern durch die backen brennen / darnach jnn gefengnis einmauren lassen.


ALso hastu (Christlicher leser) die Summa / wie sich alle ding verlauffen / Daraus zu lernen / das / wie der alte tausent listige Erbfeind / von anfang / die ersten menschen im Paradeis betrogen / Also feyret er noch nicht zu diesen letzten zeiten / in Gottlosen leuten / sein reich / lust vnd werckstad zu haben / Die feinde des creutzes Christi / welcher ende ist das verdamnis / welchen der Bauch jr Gott ist / vnd jre ehre zu schanden wird / dere / die jrdisch gesinnet sind / Vnser wandel aber sol im himmel sein etc. wie Paulus Philip. iij.

Derhalben (wie jnn der 1. Epistel Petri am 5. Cap.) hoechlich von noeten ist / das wir nuechtern sein vnd wachen / vnd vnserem widersacher / dem Teufel / mit gleubigem gebet standhafftig widderstehen / [8] so wir leider allzu sehr anhalten / mit fuellen / brassen vnd fluchen / dardurch wir dem hellischen hund ein eingang machen / vnd die thuer aller laster / an welcher er allzeit anklopffet / oeffnen vnd einlassen / als denn in seinen stricken verwirren / vnd die ewige pein verdienen. Denn wie Paulus sagt / Wir haben nicht mit fleisch vnd blut zu kempffen / sondern mit den fuersten vnd gewaltigen / Nemlich / mit den boesen geistern vnter dem himmel.

Derhalben fasset diese erschreckliche beschriebene geschicht zu hertzen / wie diese ruchlose arme leut / den betrieglichen stinckenden Bauch / erstmals durch fuellen / prassen vnd pancketieren / nachmals durch eingebung des boesen geistes / zu jhrem Gott gemacht / vnd jhres waren Gottes so liederlich vergessen haben / Zu letzt aber vom Teuffel (wie er allezeit seine diener hie zeitlich in offene schand / todt vnd fewr / vnd dort in das hellische ewige fewer vntersteht zu bringen) belonet worden.

Darumb woelle vns der starcke mechtige Gott / der fuer vns gestorben ist / todt / hell vnd teuffel / gewaltig vberwunden / gnediglich behueten / vnsere suende verzeihen / stercken / troesten / vnd gnad geben / das wir froelich den harnisch Gottes anzihen / damit wir wider den listigen anlauff des Teuffels / in allem vnserem thun vnd lassen / besonder an vnserem letzten ende bestehn muegen / auff das der name Gottes allezeit gepreiset vnd geheiliget werde / vnd so wir essen oder trincken / vnd was wir thun / alles gereiche vnd geschehe zu der ehr Gottes / Dem selbigen sey ehr vnd macht von ewigkeit zu ewigkeit / Amen.

Anmerkungen (Wikisource)

Zum Fall der Anna Ulmer in Esslingen siehe Waltraud Pulz, Nüchternes Kalkül – verzehrende Leidenschaft, Köln/Weimar/Wien 2007, S. 50–66.