Hauptmenü öffnen

Wie / Nach der Art der alten Weisen / der Grund aller Kunst und Tugenden / mit Freuden einzuflössen

Textdaten
Autor: Erhard Weigel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die bereiteste Execvtion Des Allerleichtesten Vorschlags / Wie / Nach Art der alten Weisen / der Grund aller Kunst und Tugenden / nechst dem Latein / auch kleinen Kindern / mit Freuden einzuflössen.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1685
Verlag: Johann Bielken
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Jena
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, im VD17 unter der Nummer 14:068125T
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Die bereiteste Execvtion, des Allerleichtesten Vorschlags 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Zur besseren Lesbarkeit wurden an geeigneten Stellen Absätze eingefügt.
[1]
Die bereiteste
EXECVTION
Des
Allerleichtesten Vorschlags /
Wie /
Nach der Art der alten Weisen /
der Grund
aller Kunst und Tugenden / nechst dem Latein /
auch
den kleinen Kindern / mit Freuden einzuflössen.
Unmaßgeblich entworffen
von
ERHARDO   VVEIGELIO,
Mathem. Prof. P.
______________________________________________________
JENA /
In Verlegung Johann Bielkens Buchhändlers.
Gedruckt mit Nisischen Schrifften. 1685.


[2] DAß die alten weisen Griechen / und nach ihrer Art die ersten Christen / in der Schul die Jugend von der Kindheit an allein in den 4. so genannten real- Freyen-Künsten unterweisen lassen / nehmlich in der Arithmetic oder Rechen-Kunst; in der Geometrie oder Ziel und Wendungs-Kunst; darneben in der Astronomie oder Weld-Kunst / dahin auch die Erdbeschreibung oder Geographie samt den vornehmsten Historien der Länder und Völcker sich beziehet / und in der Music oder Hermonie und Stim-Kunst / so daß Sie durch dieser Künste Lieblichkeit denen Kindern die Lust zur Weißheit; durch ihren Reichthum und Nachdruck / die Gelehrsamkeit; und durch ihre Richtigkeit die Tugenden und Sitten gleichsam unvermerckt mit Freuden beygebracht und angewehnt / das ist notorium,[1] und bezeugens alle Scribenten[2] / welche der alten Schul-Arten auch nur in etwas gedencken.

So ist auch bekant / daß weder die Griechen noch die Lateiner das Latein in Schulen lehrhafftig getrieben / und hat der Cicero[3] selbst weder decliniren noch conjugiren gelernet / sondern die Lateiner haben diese Sprach als ihre Mutter-Sprach (linguam vernaculam) zu Hauß in ihrer Kindheit; und die Griechen / wenn sie nach Latien verschicket worden / (gleichwie die Lateiner hinwiederum das Griechische wenn sie nach Griechen-Land gereyset) aus der Ubung und Conversation begriffen / oder bey erwachsenen Verstand der Kunst nach durch gewisse Regeln / wie wier ietzo auch das Teutsche / die Frantzosen das Frantzösische / tractiren / ausgeübet.

Daß auch die alten weisen Heiden und die ersten Christen ihre Jugend nicht / wie bishero geschehen / allein in Memorirn und Verstehen einiger den Kindern unmüglich zuverstehender / doch meists unnöthiger / Dinge / geübet / sondern ihre Kinder / weil sie noch jung / als kleine Pfläntzlein [3] in der Zucht zu halten / sich bemühet / und Sie den Willen wohl einzurichten / die affecten zu zähmen / und die Tugenden zu practiciren / mit gewissen Vortheilen (welche in den obgenannten 4. freyen Künsten stecken) vornehmlich angewehnt / bezeugen nicht allein so viel sonders Tugendhaffte Leuthe die unter ihnen gewesen; sondern nechst Beystimmung der Historien / geben solches auch die unter ihnen aufgerichteten Lehr-Secten / derer etliche zwar / als die Aristotelische[4] und Epicurische[5] / vornehmlich auf die Wissenschaften zielen; die meisten aber / als der Stoicker / der Gymnosophisten / (wie bey den Juden / der Phariseer / Esseer und Saduceer) Secten / sind vornehmlich auf die Tugenden / auf die Willens- und Affecten-Zähmungen / gerichtet gewesen / worinnen denn die Stoicker sich so sehr vertieft / daß Sie excessivè auch den Verdrus der Schmertzen-Fühlung denen Kindern abzugewehnen sich unterstanden.

Wie es aber kommen / daß von so viel hundert Jahren her die 4. freyen Künste / und damit alle Vortheil zur Kunst- und Tugend-Information, die bey den Kindern anzubringen / aus den Kinder- oder Knaben-Schulen gäntzlich ausgestossen / und davon allein die Vocal-Music / Cantoria / (nicht die Harmonie-Kunst) vor etliche arme Schüler / sie zum Chor in der Kirchen und auf der Gassen zugebrauchen / wie auch nur in etlichen das Ziffer-Rechnen (nicht die rechte Rechen-Kunst und Weißheit) vor diejenigen die nicht studiren sondern Haußhalter und Kauf-Leuthe werden wollen / auf einer sonderlichen und verächtlichen Schul-Banck noch gedultet worden; insonderheit aber wie es kommen / daß an statt derselben 4. freyen Künste (darinnen die Elemente aller so wohl Bürgerlicher- als natürlicher Wercke / die GOtt selbst geordnet und geschaffen hat / womit Er sich uns zeigen / und durch ihr Erkäntnis zu seiner und unserer Freud mit uns gleichsam spielen / auch mit der Prax derselben uns zu unserm eigenen Nutzen wohl beschäftiget haben / will) kurtz / daß an statt der Wercke GOttes / das Latein / das Menschen-Werck / in Schulen zum object verordnet / und bis in das zwanzigste Jahr wo nicht allein doch nur mit memorirung einiger Sententien und etwas Griechischer- und Ebreischer-Sprach vermischt / der Jugend eingeplaut zu werden vor würdig erachtet worden: vornehmlich aber wie es kommen / daß den Wercken Gottes die Werck der Lateinischen- und Griechischen-Poeten und anderer Heydnischen Scribenten / des Ovidii, Terentii, Petronii, Plauti des Virgilii Juvenalis etc. vorgezogen / und diese den Kindern nicht nur oben hin zuüberlesen / sondern Sie zu resolviren zudurchsuchen / auf [4] das genaueste zuverstehen / ja zu imitiren und nachzumachen / vorgegeben worden / darinnen zwar ie zuweilen ein und anderer feiner Spruch und wohlgegebener Sententz enthalten / keiner aber zu finden / der nicht ohne das von Natur oder aus täglicher Erfahrung iederman / ob zwar nicht mit eben so viel Worten / doch eigentlich / bekant seyn solte / worum einer ein grosses zu wetten und es zugewinnen sich trauen kan: hingegen sind so viel abscheuliche Schandpossen und Narrendeutungen / grobe Zoten / ärgerliche Thaten / alberne Fabeln / grausame Dichtungen von so viel und vielerleyen Göttern u. Göttinnen / unmenschliche Vermischungen derselben mit dem Vieh und andern / öffentlich darinnen angeführet / ja mit Abbildungen vorgestellet / heimlich aber / wie einer den andern hönisch aufziehen / über den Tölpel werffen / wie der liebe Sohn Pamphilus den alten Vater Chremesen durch Vermittelung des schlauen Knechts Davuses ums Geld schneutzen soll / das Courtoisiren fort zusetzen / und dergleichen / wird darinnen mit lebendigen Exempeln angeführet / öfters werden auch Vermahnungen und Reizungen mit eingebracht / und Regeln dazu gegeben / daß kein Wunder ist / wenn die Jugend hierauf so sehr zum bösen geneigt bisher befunden worden / daß auch einer und der andere / der solcher zarten Kirchen-Lehrer ihre Vorstellung practiciret / sich damit entschuldiget / er hätte es in der Schul gelernet.

Wie nun sag ich dieses alles gekommen / solches wäre wohl würdig daß es mit weitläuftiger remonstration dem gemeinen Wesen vor Augen gestellet würde. Gemeiniglich entschuldiget mans / mit der Schönheit des Lateins. Ich lobe und liebe dieselbe gleichfalls / und hoffe zulängliche Mittel erfunden zu haben / wie dieselbe vielmehr um ein grosses befödert / als um das geringste zu rücke gehalten werden möge. Allein in diesem Stück ists versehen / das man vermeynt / als ob man derselben Schönheit nicht geniesen / noch ihrer habhaft werden könte / wenn man nicht in der zarten Jugend unter dem Zwang des Bacels und der Ruthen darum so eyferig zu buhlen anfienge / und / den schmucken Schatz desto geschwinder ins Hertz zu fassen / über hohe / nehmlich Metaphysische / Kunst-Regeln in eben solcher Sprach / die man dadurch zu lehren sucht / gebrauchete / durch welche doch die Jugend so lang zurück gehalten wird daß sie bis ins zwantzigste Jahr zubringen muß / ehe sie nur ein wenig von der gemeinen Gestalt / geschweige von der Schönheit / des Lateins an sich nehmen und sich angewehnen kan. Und dieses anders nicht als wenn sie alle Schulzeit darauf wendet. Denn wenn Cicero / oder der Terentz [5] nach gemeiner Lehr-Art in uns eine Gestalt gewinnen soll / so muß nicht nur die gantze Jugend / sondern auch ein grosses Stück erwachsenen Alters / ihnen aufgeopfert werden. Unterdessen mag der HErr Christus mit seiner Gestalt / die Er in uns gewinnen solte / bleiben wo er will.

Hingegen wenn die Tugenden / als das Principal-Stück öffentlicher Lehr / vornehmlich in der Schul getrieben würden / nicht nur theoretisch / daß man wisse was vor Tugenden zu thun seyn / und wie mancherley sie seyn / etc. denn dieses giebt sich selbst / und ist das meiste von Natur bekant; sondern practisch / aber nicht allein mit Sagung- und Vermahnungen / denn diese treffen den Verstand mehr als den Willen; sondern mit der That / doch nicht erst denn / mit unbarmhertzigen Schlägen / wenn im Lesen oder memoriren oder sonst gefehlt worden / denn dis macht den Willen hart / und ist eben so als wenn man Vogel fangen und mit Brügeln drunter werffen wolte; sondern mit geschickter- angenehmer- munderer- und raisonabler Thätigkeit / womit die Jugend in den Schulen stets zu unterhalten / und damit von Viehischer Unmüßigkeit zu Hauß und auf den Gassen abzuhalten / wie es die 4. freyen Künste sattsam an die Hand geben: wenn die Jugend / sag ich / in der Schul vornehmlich zu den Tugenden also gehalten würde / wäre nicht allein der Grund der Künste und Wissenschaften / sondern auch die Schönheit des Lateins / noch vor dem 20sten Jahr / als ein Zugab / leichtlich zuerhalten.

Denn man rechne nur und überlege doch: die Schönheit des Lateins (wie aller Sprachen in der Weld) besteht darinnen / daß man erstlich wie die Sachen selbst davon man reden soll geschicklich / der Natur nach / auf einander folgen / wie sich eines auf das ander beziehe / wie das erste mit dem andern / und das dritte mit dem vierdten / und wie alles endlich zu dem vorgesetzten Zweck / proportionirt sey und sich schicke / daß man solches / sag ich / eben der Natur gemäß berechne und ausdencke / welches unumbgänglich das Erkäntnis solcher Sachen / wenigstes den Elementen nach / die in besagten freyen Künsten lieblich vorgestellet sind / erfodert: und zum 2. so besteht die Schönheit auch hierinnen / daß man / wie die Wörter / Phrases und Enunciationen oder Sprüche der gemeinen Leuthe ihrer Gewohnheit nach (der Art zureden nach) sich aufeinander schicken / nicht aus eigener caprice sondern einig und allein aus eines oder auch der andern Claßischen Autoren seiner Schrift per analysin ausrechne / und die vorgesetzte neue Rede durch die Regeln der Rhetoric, Logic, Oratorie und Poësie / nach derselben Schrift proportionire, sie wohl imitire und nachahme: [6] also daß zur Schönheit des Lateins eine Doppel-Rechnung erfodert wird / als eine Sachen-Rechnung / und dann eine Wörter-Rechnung / deren jene durch die 4. freyen Künste wie sie wohl zu führen angewiesen wird; und dieser zugefallen sind zwar in der Grammatic, Dialectic und Rhetoric oder Oratorie, gute Regeln aufgesetzt / die können aber von der Jugend keines weges verstanden werden / wenn sie nicht zuvor die Sachen-Rechnung wohl getrieben.

Denn wie wohl die Wörter-Rechnung in gar vielen Stücken von der Sachen-Rechnung abgeht / folgt sie doch in meisten Stücken der Natur / so viel nur immer müglich / nach. Und also wenn man in der Sachen-Rechnung durch die freyen Künste wohl geübet worden / so wird die Wörter-Rechnung leicht / und kan die Schönheit des Lateins (so wohl als anderer Sprachen) auch noch vor dem 20sten Jahr gar wohl erlanget werden.

Welche Schönheit zwar viel hochgelährte Leuthe / auch ohne in der Jugend die 4. freyen Künst geübt zu haben / herrlich practiciren können; aber nicht / daß sie / was in den freyen Kunst steckt / gar nicht gelernet hätten / sondern weil sie solches alles / oder doch das meiste und nachrichtlichste davon / anderweit her sich bekant gemacht / in dem sie desto grössern Fleiß und Mühe angewendt / aus blosser Übung (usu rerum) durch Vortreflichkeit ihres Ingenii, nichts desto weniger aber weit herum / nach langer Zeit / im Alter / ohne Vortheil / mit viel Kosten / eben das zu lernen / welches durch das Mittel der 4. freyen Künste Gott der Jugend ihren auch geringern Ingenio in kurtzer Zeit leicht einzugeben pfleget.

Wie nun iederman gar gerne Vortheil braucht / ob man gleich auch ohne Vortheil / aber langsam oder mühsam / eben solchen Zweck erhalten mag; so ist sich höchlich zuverwundern / wie es kommen können / daß die so vortreflichen Vortheil / nicht allein zur Kunst- und Tugend-Ubung leichtlich zugelangen / sondern auch die Schönheit einer Sprach (es sey lateinisch / griechisch oder eine andere /) leichtlich zubegreiffen / welche Vortheil in den freyen Künsten bey den alten Griechen und Lateinern in der That befunden worden / aus den Schulen sich verlohren haben: sonderlich da die Schuldiener / wenn sie die so vortheilhafte freye Künste oder durch Vermittelung der selben eine Sprach / nechst denen Tugenden den Schülern weisen / Sie nicht weniger als die Schüler lauter Lust und Freud davon empfinden / so daß auch die Schul ein Spiel / lateinisch Ludus; griechisch σχολὴ otium, eine Ruhe / davon genennet worden. Da bisher / nachdem die freyen Künste aus der Schul Abschied genommen / lauter Angst und Noth / Verdruß / Beschwerligkeit / und Mühe / sich darinnen eingeschlichen.

[7] Ohne Zweifel ist der Abschied solcher freyen Künste aus den Schulen nicht zugleich und auf einmahl geschehen / sondern nach und nach / daß man nicht weiß wer mehr und weniger dazu contribuirt. Gewiß ists / wer zum ersten von den Inspectorn auf die Gedancken kommen / das Latein mit seiner Schönheit könne besser nicht / auch bey der Jugend / (wie sonst bey dem Alter) angebracht und informiret werden / als der Kunst nach durch genaue Regeln und derselben stete Wiederholung; der hat grosse Schuld an diesem Ubel.

Denn sothane Regeln sind der Kinder ihrer Fähigkeit gar nicht proportionirt / zumahl wenn sie lateinisch abgefaßt anweisen sollen / wie lateinisch soll geredet werden; gleich als wenn man Vogel fangen / und dieselben Vogel selbst zu Lock-Vogeln ihrer selbst gebrauchen wolte. Derowegen nehmen diese Regeln alle zu der Schul gewidmete Stunden denen Kindern weg / und sind doch gantz und gar vergebens. Denn die Regeln helffen alten Leuthen eine Sprach begreiffen; aber Kinder hindern sie. Es lernen diese endlich zwar etwas Latein / wenn sie bis in das 20ste Jahr dis Wesen treiben; aber ihr Latein komt nicht von Regeln / sondern von Exempeln / theils die bey den Regeln stehen / theils die in den Claßischen autoren vorkommen / die man explicirt und resolvirt / vertirt und imitirt / memorirt / repetirt und examinirt. Bey solcher Arbeit aber kan nichts anders in der Schul tractiret werden / sondern es muß auch die GOttes-Furcht / geschweig die freyen Künste / so weit nachgesetzt verbleiben / daß / wenn gleich die zehen Gebot / das Evangelium / der Psalter und dergleichen / in der Schul zu finden / dennoch solche Dinge meistes nur entweder memoriret / oder explicirt / analysirt / und imitirt / das ist / der Sprach nach zuverstehen und nachzusprechen / angewiesen / aber nicht zu practiciren mit Vortheil angewehnet werden.

Gehet also alles auf die Sprach / und wird dieselbe vor ein Fundament gerechnet (da Sie doch / wie alle andere Sprachen / nur ein Instrument ist) das Gemüth zur Weißheit zuerbauen. Wer ist aber weiter Schuld daran / als diese / die aus guter Meynung denen Kindern mit Kunst-Regeln eben also / wie ein Fuhrman seinen Berg anziehenden Pferden mit Einhemmen / helffen wollen? Ich will kurtz und teutsch heraus gehen / und behaupten / daß der Abgang der 4. freyen Künste niemand mehr als denen öffentlich dazu bestelten Mathematicis sey zuzuschreiben oder beyzumessen / wenn sie still geschwigen / und es nicht erinnert haben / daß der Grund der Kunst und Tugenden / der in den freyen Künsten steckt / (die alle Mathematischer Profession sind) ohne unausprechlichen Schaden aus den Kinder-Schulen nicht vertrieben werden mag.

[8] Damit nun mir dergleichen Stille schweigen ferner nicht mag vorgeworffen werden / habe ich bis anhero was mir müglich ist gewesen und sich schicken wollen vorgenommen / unmaßgeblich das / was meines Ampts ist / zuerinnern / und darneben einige bequeme Instrumente zuerdencken / dieses heilsame Werck nach Mögligkeit / wo nicht ins grosse doch ins kleine / zubefördern.

     Derowegen ob ich zwar abgestatteter Relation, was bey der Prob des öfters angetragenen Vorschlags sich befunden / vor den allerleichtesten Weg gehalten / wenn das publicum selbst Hand anlegen / und / die alten Schulen unturbirt / nur eine neue Claß von solchen Kindern anzuordnen sich gefallen lassen würde / welche Kinder ohne das sonst nicht zur Schul geschickt zu werden / sondern auf den Gassen umzuspringen / und zu Hauß viel Unmuth anzurichten / pflegen / dergleichen denn die 2. 3. 4. und 5. jährige Kinderlein betrift; so hab ich doch die Execution hierinnen etwas schwer befunden / weil man publicè nicht gern was neues / das ist / etwas wieder die Gewonheit lauffendes / (es mag vor alters gut gewest seyn oder nicht) zu admittiren / sondern lieber heimlich solches öfters zu probiren / als geschwind und unbedachtsam anzunehmen / pfleget / welches denn nicht das geringste Stück ist der Vorsichtigkeit die bey pupliqu’ affairen anzubringen. Daraus denn nothwendig folget / daß es rathsamer sey / anfangs nur privatim eine oder mehr dergleichen Schulen im gemeinen Wesen anzustellen / oder nur zu conniviren / daß sie von Privat-Personen angestellet werden. Denn wenns wohl abgeht / so ists so viel als obs das publicum selbst angeordnet hätte / und mag man dergleichen Privat Schulen / wie vor diesem auch in Griechen-Land des Aristotelis, Pythagoræ, Platonis, Socratis gewesen / hernach leicht ins publicum transferiren. Sieht man aber mit der Zeit daß nichts dabey zu prosperiren / so kan man solches Specimen, weils an und vor sich unverfänglich ist / nachbleiben lassen wenn man will. Unterdessen habe ich noch den Ton die Sprüche des Vestibuli zu memoriren / welcher bey vorigen Tonen ausgelassen / hier anfügen / und das übrige dem Willkühr eines ieden der die Kinder liebet heimgestellet seyn lassen wollen.


De Die bereiteste Execvtion, des Allerleichtesten Vorschlags 8 Noten.jpg
 Salvete    pueri,    seit gegrüst ihr Knaben.
TANTVM.

Anmerkungen (Wikisource)