Textdaten
Autor: August Ernst von Steigentesch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wiegenlied
Untertitel: Sonnett
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 52
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[52]
Widerspruch der Liebe.

Sonnett.


Die Sonne sank, und Filomelens Lieder
Verhallten sanft im jungen Blüthenhain,
Amande stimmt’ in ihre Lieder ein,
Und Echo sang sie an der Quelle wieder.

5
„Dein Lied spricht Schwermuth „rief ich“ diese Hyder

Besiegt ein Kuß, — o lerne glücklich seyn.“
Sie sah beschämt auf ihren Busen nieder,
Sie fang nicht mehr und schüchtern sprach sie „Nein.“

Der Vollmond war am Hügel aufgegangen,

10
Im Nebel lag die stille Schöpfung da,

Mein Herz schlug laut und ihrem Herzen nah.

„Soll Treue“ seufzt’ ich „keinen Lohn empfangen?“
Ihr Blick war sanft und röther meine Wangen,
Ich küßte sie — und zitternd sprach sie „Ja.

von STEIGENTESCH.