Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Arbeiter-Radfahrer-Bund „Freiheit“
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wer täuscht?
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: {{{HERKUNFT}}}
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage: {{{AUFLAGE}}}
Entstehungsdatum: 27. August 1904
Erscheinungsdatum: {{{ERSCHEINUNGSJAHR}}}
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: {{{ERSCHEINUNGSORT}}}
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB Dresden: Leipziger Volkszeitung, 27. August 1904.
Kurzbeschreibung: Inserat: Antwort auf Inserate des Arbeiter-Radfahrer-Bundes „Solidarität“
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wer täuscht? (Arbeiter-Radfahrer-Bund Freiheit, Inserat).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Arbeiter-Radfahrer-Bund „Freiheit“ A. R. B.png
Wer täuscht?

Zur Zeit als Inserat immer wiederkehrende Warnungen vor dem Eintritt in den „sogenannten“ A.R.B. Freiheit macht dem inserierenden Bunde Solidarität alle – Unehre. Ausdrücke wie „sogenannten A.R.B“, „Täuschung“, „Irreführung“, „falsche Vorspiegelung“ (ist wohl gemeint Vorspiegelung falscher Tatsachen?) richten sich von selbst. Die Inserierenden vergaßen – wir meinen nicht ohne Absicht – ganz die Erfurter Vorgänge (und hierin liegt Täuschung und Irreführung), welche eine grosse Anzahl Genossen gezwungen hat, sich aufs neue zu einer Vereinigung zusammenzuschließen. Bei weiteren Inseraten sollte doch dieser Hergang nicht unerwähnt bleiben – das nützt unserem jungen Bunde. Die Berechnungen, welche recht unsachgemäß, aber dafür mehr reklamehaft angestellt sind, weisen wir als unrichtig zurück. Aus dem Keifen und Geifern des Köters aber kann man seine Wut entnehmen, es muss ihm doch recht weh getan sein. Es war uns übrigens recht interessant zu erfahren, daß Solidarität noch nicht 12 Proz. seiner Einnahme für Unfälle verwenden braucht – da wird bei unserer ehrenamtlich besoldeten Verwaltung nach und nach ein mehreres getan werden können. Die auch nach unserem Dafürhalten – bis auf die Erfurter Beschlüsse – gute Einrichtung mit hinüber zu nehmen – an deren Vaterschaft auch mancher abtrünnige Genosse guten Anteil hat – kann uns keinen Vorwurf einbringen. Wir unterlassen jede weitere Polemik in dieser Sache, vorausgesetzt, daß wir nicht weiter belästigt werden. Unsere Sportgenossen wissen, wohin sie sich nach den Erfurter Beschlüssen zu wenden haben.

Wir teilen zur Orientierung folgendes mit, daß der Bund Freiheit von vier Vereinen gegründet wurde und innerhalb 8 Wochen auf 18 Vereine gestiegen ist, und zwar befinden sich Vereine in Berlin, Adlershof, Köpenick, Köln, Leipzig, Mülhausen i. T., Kiel, Rixdorf und Wolfenbüttel u.f.a.

Und nun allen Arbeiter-Radfahrer-Vereinen, welche die Verschmelzung nicht mitmachen wollen oder können, Gelegenheit zu geben, sich wieder zu verbinden, sich zu einem Ganzen zusammen zu schließen, haben wir den Arbeiter-Radfahrer-Bund Freiheit gegründet. Derselbe ist auf derselben Grundlage wir der Bund Solidarität aufgebaut, nur mit dem Unterschied, daß er den Vereinen ihre Freiheit läßt, sich in ihrem Kreise nach Gefallen selbst zu verwalten und umzutun. Vereine, welche gewillt sind, dem Radfahrer-Bunde Freiheit beizutreten, können sich in der Geschäftsstelle Berlin NO 43, Weinstr. 3, I. bei F. Liehr melden.

Der Bundesvorstand.