Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bertha Behrens
unter dem Pseudonym
W. Heimburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihnacht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1887) 837.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[837]
Die Gartenlaube (1887) b 837.jpg

Weihnacht.

Kein Windhauch draußen, regungslos die Luft,
O wunderbarer herber Winterduft!
Es schneit, es schneit! Ein stumm’ Gewimmel
Schwebt Flock’ und Flöckchen von dem grauen Himmel

5
Und legt sich sacht auf Weg und Steg und Halde,

Verschneit die Tannen draußen in dem Walde,
Ruht leuchtend weiß auf jedem Thurm und Dach
Und scheint so helle in mein still Gemach,
Daß ich die Feder gerne ruhen lasse

10
Und meine Blicke sende auf die Gasse.


So einsam dort; ’s ist Alles in den Stuben,
Nicht mal den Schlitten ziehn des Nachbars Buben;
Warum dies nur, da es sie sonst so freut? –
Ei, weißt du nicht? Es ist ja Weihnacht heut!

15
Und horch! Da schweben tiefe Glockenklänge

Wohl übers Dörfchen in das Land hinein,
Und in der Brust wird es mir plötzlich enge
Und in die Augen tritt ein feuchter Schein.
O heilige Nacht, du süße fromme Nacht,

20
Welch selig Glück hast du der Welt gebracht;

In jedes Haus weht dein geheiligt Schauern!
Und wär’ ein Herze noch so voller Trauern,
Es muß ihm doch die holde Kunde werden:
Verzage nicht, der Friede kam zur Erden!

25
Dort drüben hinterm Fenster flammt’s empor,

So strahlend hell, so festlich eigen;
Von frischen Kinderstimmen tönt ein Chor
Herüber in mein andachtsvolles Schweigen:
Das alte Lied – die frohe Mär –

30
„Vom Himmel hoch da komm’ Ich her!“


Wohin du siehst, der helle klare Schein,
Und so wie hier in unserm Dörfchen klein
Flammt jetzt im großen weiten Erdenraum
In jedem Haus der grüne Tannenbaum;

35
Und jedes Herz wird heute lind und weich

Und jeder Arme dünkt sich wonnereich,
Und jede Hand, sie schenkt und reicht und giebt.

 * * *

Was steht dort draußen an der Thür betrübt
Und schaut so bang zum hellen Fensterlein?

40
Es ist ein Kind! O komm, komm doch herein!

Hast keine Mutter mehr? Hast keinen Baum?
Daß heil’ger Abend ist, Du weißt es kaum?
Tritt ein, denn heute soll zu Himmelshöhen
Doch kein bekümmert Aug’ vergeblich flehen,

45
Und Kinder dürfen heute gar nicht weinen;

Es ist ja Euer Fest, das Fest der Kleinen. –

Da, nimm nur hin, viel ist es freilich nicht,
Und freue Dich daran, Du blonder Wicht.
O Kinderhand, wie bald bist du gefüllt!

50
O Kinderthräne, wie so bald gestillt!

Was jetzt aus blauen Aeuglein blinkt,
Ist süße Lust, die tief zum Herzen dringt.

Nun geh, mein Kind, und siehst Du noch so einen
Vergess’nen kleinen Buben weinen –

55
Es könnte auch ein liebes Mädchen sein,

Das zur Bescherung Niemand ließ herein –
Sag’ ihnen rasch, ich wohnte an der Ecke
Und hätte eine große Buckerwecke,
Und auch ein Bäumchen und ein warmes Kleid –

60
O Herzensfreude, sel’ge Weihnachtszeit!


W. Heimburg.