Hauptmenü öffnen

Allgemeines Deutsches Kommersbuch:161

(Weitergeleitet von Wartburg (Wildenbruch))
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 320, 321
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 158.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[320]

Burg be=moos=te Trüm=mer grüßt, dort, wo die blau=en Trau=
ben saf=tig schwellen, und fri=scher Most des Winzers Müh ver=
süßt, dort möcht ich sein, dort möcht ich sein, bei dir, du Va=ter
Rhein, an dei=nen U=fern möcht ich sein!

     2. Ach könnt ich dort in leichter Gondel schaukeln, ach hört ich
dort ein mildes Winzerlied, dann würden schönre Bilder mich um=
gaukeln, als sie der Elster flaches Ufer sieht. |: Dort möcht ich sein, :|
wo deine Welle rauscht, wo’s Echo unterm Felsen lauscht.

     3. Dort, wo der grauen Vorzeit schöne Lügen sich freundlich drängen
um die Phantasie, dort ist, denn meine Sehnsucht kann nicht trügen,
dort ist das Land der schönen Poesie. Dort möcht ich sein, bei dir,
du Vater Rhein, wo Sagen sich an Sagen reihn.

     4. Wo Burg und Klöster sich aus Nebel heben und jedes bringt
die alten Wunder mit; den kräftgen Ritter seh ich wieder leben, er
sucht das Schwert, womit er oftmals stritt. Dort möcht ich sein, wo
Burgen auf den Höhn wie alte Leichensteine stehn.

     5. Ja, dorthin will ich meinen Schritt beflügeln, wohin mich jetzt
nur meine Sehnsucht träumt, will freudig eilen zu den Rebenhügeln,
wo die Begeistrung aus Pokalen schäumt. Bald bin ich dort, und du,
mein Vater Rhein, stimm froh in meine Wünsche ein!

G. Schmitt von Trier. 1842.


          355.     Wartburg.     (IV. 136.)

     Langsam. Otto Wildner. 1895.

     1. Dunk=les Thal zu mei=nen Fü=ßen, nur zu Häup=ten
[321] lich=te Höhn, o du Herz in Deutschlands Bu=sen, Thü=rin=
gen, wie bist du schön! O du Herz in Deutschlands Bu=sen,
Thü=rin=gen, wie bist du schön!

     2. Aus der Tiefe unabsehlich steigt des Waldes grüner Schwall,
|: blauer Himmel rings darüber, Wonne, Wonne überall! :|

     3. Und vom Berg zum Thal hernieder lichter Zinnen froher Glanz,
Wartburg, du auf Deutschlands Stirne bräutlich unberührter Kranz!

     4. Ob des Morgens süßes Lächeln jauchzend alle Lande weckt, ob
des Mondes weicher Schimmer flimmernd Thal und Hügel deckt:

     5. Immer schön und immer lieblich, immer jung und immer neu,
in der Nähe, in der Ferne meine Seele bleibt dir treu.

E. v. Wildenbruch.


          356.     Wanderlied.     (II. 182.)

     Mäßig bewegt. J. W. Lyra. 1843.

     1. Durch Feld und Bu=chen=hal=len bald sin=gend, bald fröh=lich
still, recht lus=tig sei vor al=lem, wer’s Rei=sen
wäh=len will, recht lus=tig sei vor al=lem, wer’s