Wahre und eigentliche Abbildung eines Cometen oder Wunder-Sterns

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wahre und eigentliche Abbildung eines Cometen oder Wunder-Sterns
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1682
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker: Christian Froberg
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons und im VD17 unter der Nummer 23:244810S
Kurzbeschreibung: Kometenflugblatt
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wahre und eigentliche Abbildung eines Cometen oder Wunder-Sterns VD17 23244810S 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Wahre und eigentliche Abbildung eines Cometen oder Wunder-Sterns VD17 23244810S 001 Detail.jpg

[Text]

Wahre und eigentliche Abbildung eines Cometen
oder Wunder-Sterns

Welcher sich samt vielen andern entsetzlichen Lufft-Gesichtern / unterschiedlichen wahrhafftigen Bericht nach / in Ungarn über der Vestung Neuhäusel / den 1. Jenner/ dann wider den 10. Hornung / dieses mit GOTT angefangenen 1682. Jahrs / zu Leopoldstatt über dem Galtgotzienser-Gebürg / etliche Tag nach einander / früh umb 4. Uhr den Stern gegen Mähren / den Schweiff aber gegen die Türckey wendende / mit entsetzlichen Erstaunen aller Leuthe sich sehen lassen / bey der Sonnen Aufgang aber wieder verschwunden: Seine Gestalt war wie ein grosser heller Stern / nicht feurig / sondern weißlicht wie der Mond / mit einen krummen und Schlängen-artigen Schweiff wie der Blitz / darinn sich einige hin-und widersteckende Flitsch-Pfeile zeigeten / zu Ende aber des Schweiffs sich in Sieben Heer-oder Flitschpfeilen-Spitzen ausbreitete / die Länge des ganzen Zeichens hatte ungefehr dem Augen-Maaß nach 20. Ellen. Wobey zugleich zwey unterschiedene Cronen / zwey Türcken-Köpffe und einige Monds-Gestalten / deren theils Kugel-förmig / erschienen. Was nun der allerhöchste GOtt / mit solchen abermaligen schröcklichen Erscheinungen der Welt vorbedeuten / Drauen und anzeigen wolle / ist Jhme in seinem allweisen Rath am besten bekant / uns aber der Zeit annoch verborgen / dergebe auch / daß sich alles zum besten wenden / und die Plage von unseren Hütten /und lieben Teutschen Varterlande / durch hertzliche Reu und Buß / zurück und abgekehret bleiben möge!


GOTT warnet nicht umsonst / durch Lufft- und Schrecken-Zeichen /
     Wer denen widerstrebt / und kehrt sich nicht daran /
     Geht immer fort in Sünd / auf schnöder Laster-Bahn /
Und will sich nicht zur Buß von gantzer Seele neigen /
Der mag die Straff-Ruth dann bey spater Reue fühlen /
Mercks sicher - rohe Welt! GOTT lässt mit sich nicht spielen.


Nürnberg / zu finden bey Leonhard Loschge. Gedruckt / bey Christian Sigmund Froberg.