Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Alfred Lichtenstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vergnügtes Mädchen
Untertitel:
aus: Gesammelte Gedichte, S. 37
Herausgeber: Klaus Kanzog
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1912
Erscheinungsdatum: 1962
Verlag: Die Arche
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Dirnenlieder
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lichtenstein Vergnuegtes Maedchen.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]
Vergnügtes Mädchen

[Zu einem Bild]

Sieh doch, so ein feines Luder!
Diesmal hatt’ ich wirklich Schwein.
Sein Gesicht ist weiß wie Puder –
Louis, nimm ihn! Laß mich sein …

5
Wird sich noch ein Bein ausrenken –

Oder schlägt an einen Pfahl –
Hui, der wird sein Lebtag denken
An den heut’gen Karneval.

Kannst ihn ganz allein behalten …

10
Daß dich nur kein Wachmann faßt –

Geh doch zu der Sau, der alten,
Die du ja viel lieber hast.

Ich find alle Tage einen
Neuen Freund … ich brauch dich nicht.

15
Louis schielt nach meinen Beinen,

Schimpft. Und schlägt mich ins Gesicht:

„Wirst du gleich ihn bei den Füßen
Fassen … Quatsch nicht … So … Gradaus.
Warte, Schleimstück, du sollst’s büßen,

20
Kommst du erst mit mir nach Haus!“


Mich ergreift ein tolles Fieber.
Hiii – ich freu’ mich fürchterlich.
Endlich wieder ist mein lieber
Süßer Schieber geil auf mich.