Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Befreiung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungen

Gesetzestext
fertig
Titel: Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften
Abkürzung:
Art: Völkerrechtlicher Vertrag / Notenwechsel
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie: kulturelle Vereinbarung
Fundstelle: Bundesgesetzblatt (Deutschland), Jahrgang 1980, Teil II, Nr. 32 (Tag der Ausgabe 12. August 1980), Seite 920–923
Fassung vom: 10. Juli 1980
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 17. Juli 1980
Inkrafttreten: 10. Juli 1980
Anmerkungen: Außer Kraft getreten mit Ablauf des 25. Oktober 2015 durch das Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Anerkennung von Abschlüssen, Graden und Studienzeiten im Hochschulbereich
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
'
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[920]

Bekanntmachung

Bekanntmachung der deutsch-französischen Vereinbarung über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften
Vom 17. Juli 1980


Die in Bonn am 10. Juli 1980 unterzeichnete Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften ist nach ihrem Artikel 7

am 10. Juli 1980

in Kraft getreten. Die Vereinbarung sowie der dazugehörige Briefwechsel vom selben Tag werden nachstehend veröffentlicht.

Bonn, den 17. Juli 1980
Der Bundesminister des Auswärtigen
Im Auftrag
Verbeek



Abkommen

Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften

Accord

Accord entre le Gouvernement de la République française et le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne sur les dispenses de scolarité, d’examens et de diplômes pour l’admission aux études universitaires dans le pays partenaire en Sciences, Lettres et Sciences humaines
Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland
und
die Regierung der Französischen Republik
Le Gouvernement de la République française
et
le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne,
haben
– aufgrund des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22. Januar 1963, insbesondere seines Artikels II, C, 1. b, – en vertu du Traité du 22 janvier 1963 sur la coopération franco-allemande, notamment son sous-alinéa b de l’alinéa 1 du paragraphe C de l’article II,
– mit dem Ziel der Förderung der besonderen Beziehungen zwischen den Partnerländern, – afin de promouvoir les relations privilégiées entre les pays partenaires,
– in der Absicht, insbesondere das Weiterstudium im Partnerland ohne Zeitverlust zu erlauben, – en vue de permettre notamment aux étudiants de poursuivre leurs études dans le pays partenaire sans perte de temps,
– zu dem Zwecke, daß der Student, der zu einem Studienabschnitt in dem einen Land zugelassen ist, sein Studium auf demselben Niveau (d. h. insbesondere 1er cycle = Grundstudium; 2e cycle = Hauptstudium; 3e cycle = Promotion) in dem einen wie dem anderen Land fortsetzen kann, – afin que l’étudiant muni des titres requis pour un cycle d’études dans l’un des pays puisse poursuivre ses études au même niveau dans l’un ou l’autre pays (en particulier 1er cycle = Grundstudium, 2e cycle = Hauptstudium, 3e cycle = Promotion),
folgendes vereinbart: [921] sont convenus de ce qui suit:

Artikel 1

Diese Vereinbarung gewährt Befreiungen vom Nachweis der erwähnten Vorbildungsvoraussetzungen nur zum Zwecke des Weiterstudiums in dem jeweils folgenden Studienabschnitt. Sie führt nicht zur Verleihung des Diploms, des Grades oder des Zeugnisses, von deren Nachweis befreit wird, und folglich auch nicht zur Gewährung des effectus civilis, der mit den jeweiligen Abschlüssen verknüpft ist. Schließlich betrifft diese Vereinbarung auch nicht die weiteren Zulassungsvoraussetzungen wie Zulassungsbeschränkungen oder Sprachkenntnisse.

Article 1er

L’objet du présent Accord est de définir des dispenses de scolarité et de diplômes antérieurs uniquement en vue de la poursuite des études dans le cycle suivant. L’Accord ne confère donc ni le diplôme ni le titre visé par cette dispense, ni, par conséquent, l’attribution de l’effet civil qui leur est attaché. Enfin, le présent Accord ne concerne pas non plus des conditions complémentaires d’admission telles que la capacité d’accueil ou la maîtrise de la langue.

Artikel 2

Die im folgenden erwähnten Befreiungen von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen werden innerhalb der jeweiligen Disziplinen auf der Grundlage der Gegenseitigkeit gewährt:

Article 2

Les dispenses de scolarité, d’examens et de diplômes mentionnées ci-dessous sont accordées sur une base de réciprocité au sein d’une même discipline:
1. Das französische „Baccalauréat“ und die deutsche Hochschulreife werden nach Maßgabe der damit in Frankreich bzw. in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland verbundenen Hochschulzugangsberechtigungen wechselseitig anerkannt.
1. Le baccalauréat français et le certificat de maturité allemand (deutsche Hochschulreife) sont admis en équivalence, dans la mesure où ils donnent accès à l’enseignement supérieur en France et dans les Laender de la République fédérale d’Allemagne.
2. Die Kandidaten, die zwei Semester Universitätsstudium in der Bundesrepublik Deutschland bzw. ein Studienjahr in Frankreich absolviert haben, werden auf Antrag vom Nachweis eines Studienjahres befreit, wenn sie die für diese Studienzeit vorgeschriebenen Leistungsnachweise erbracht haben.
2. Les candidats ayant suivi avec succès deux semestres d’études supérieures en République fédérale d’Allemagne ou une année universitaire en France sont dispensés, à leur demande, d’une année d’études.
3. Die Kandidaten, die ein „Diplôme d’Etudes Universitaires Générales (D.E.U.G.)“ oder etwas in Frankreich Gleichgestelltes bzw. den erfolgreichen Abschluß der Zwischenprüfung, Diplomvorprüfung oder etwas in dem betreffenden Land der Bundesrepublik Deutschland Gleichgestelltes nachweisen können, werden auf Antrag zum Hauptstudium (5. Semester) bzw. zum „2e cycle“ (3. Studienjahr) zugelassen. Die zuständige Stelle bestimmt die Studiengänge, zu denen der Kandidat zugelassen werden kann.
3. Les candidats pouvant justifier d’un diplôme d’études universitaires générales (D.E.U.G.) ou de tout équivalent en France ou de la Zwischenpruefung, Diplomvorpruefung ou de tout équivalent dans le Land concerné de la République fédérale d’Allemagne, sont admis, à leur demande, respectivement au „Hauptstudium“ (5e semestre) ou au 2e cycle (3e année universitaire). L’autorité compétente détermine les filières auxquelles le candidat peut accéder.
4. Die Kandidaten, die eine „Licence“ bzw. 6 Semester Studium einschließlich der Zwischenprüfung oder Gleichgestelltem, ergänzt um zwei Hauptseminarscheine oder in dem betreffenden Land der Bundesrepublik Deutschland Gleichgestelltem nachweisen können, werden auf Antrag zum 7. Semester bzw. zum 2. Studienjahr des „2e cycle“ (4. Studienjahr) zugelassen. Die zuständige Stelle bestimmt die Studiengänge, zu denen der Kandidat zugelassen werden kann.
4. Les candidats pouvant justifier d’une licence d’une part ou de six semestres d’études comprenant la Zwischenpruefung ou tout équivalent, complétés par deux Hauptseminar-Scheine ou de tout équivalent dans le Land concerné de la République fédérale d’Allemagne d’autre part, sont admis, à leur demande, respectivement en 7e semestre ou en 2e année du 2e cycle (4e année universitaire). L’autorité compétente détermine les filières auxquelles le candidat peut accéder.
5. Die Kandidaten, die eine „Maîtrise“ bzw. den Magister, das 1. Staatsexamen oder die Diplomhauptprüfung nachweisen, können im Rahmen der jeweils geltenden Ordnungen zu Promotionsstudien bzw. zum „3e cycle“ zugelassen werden. Die zuständige Stelle bestimmt die Spezialgebiete, unter denen der Kandidat auszuwählen hat. Eine Befreiung vom „Diplome d’Etudes Approfondies (D.E.A.)“ kann auf Grund des Art. 8 des „arrêté“ vom 16. April 1974 in bezug auf das „doctorat de 3e cycle“ ausgesprochen werden.
5. Les candidats justifiant d’une maîtrise d’une part ou du „Magister“, du 1er „Staatsexamen“ ou de la „Diplomhauptpruefung“ d’autre part, sont admis à poursuivre leurs études en vue de la promotion ou du doctorat du 3e cycle sur la base de la réglementation en vigueur. L’autorité compétente détermine les spécialités entre lesquelles le candidat devra choisir. En vertu de l’article 8 de l’Arrêté du 16 avril 1974, relatif au doctorat de 3e cycle, le candidat peut obtenir une dispense du diplôme d’études approfondies (D.E.A.).
6. Im Hinblick auf die Habilitation oder die „Thèse d’Etat“ können einzelne Kandidaten zugelassen und immatrikuliert werden, soweit deren bisherige Qualifikationen dies rechtfertigen.
6. Certains candidats, compte tenu de leurs-titres, peuvent être admis à s’inscrire en vue d’une thèse d’Etat ou de l’„Habilitation“.

Artikel 3

Diese allgemeine Vereinbarung schließt keineswegs aus, daß unter Berücksichtigung der jeweiligen nationalen Regelungen zwischen Universitäten der beiden Länder zusätzliche Vereinbarungen abgeschlossen werden, die für die Mobilität der Studenten günstiger sind. [922]

Article 3

Le présent Accord général n’exclut nullement des accords plus favorables à la mobilité des étudiants, conclus entre les universités des deux pays, compte tenu des réglementations nationales respectives.

Artikel 4

Bei der Zulassung zur Staatsprüfung gelten die in dieser Vereinbarung vorgesehenen Befreiungen im Rahmen der prüfungsrechtlichen Bestimmungen.

Article 4

En ce qui concerne l’admission à l’examen d’Etat (Staatspruefung), les dispenses prévues dans le présent Accord ne sont applicables que dans le cadre des règlements de ces examens.

Artikel 5

Die Kandidaten, die auf der Grundlage dieser Vereinbarung in Frankreich studieren wollen, werden von dem in Artikel 3 des Dekrets Nr. 79-1214 vom 31. Dezember 1979 festgelegten Verfahren zur Beantragung der Einschreibung befreit.

Article 5

Les candidats à des études en France sur la base du présent Accord sont dispensés de la procédure de demande d’inscription instituée par l’article 3 du Décret n° 79-1214 du 31 décembre 1979.

Artikel 6

Diese Vereinbarung gilt auch für das Land Berlin, sofern nicht die Regierung der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der Regierung der Französischen Republik innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieser Rahmenvereinbarung eine gegenteilige Erklärung abgibt.

Article 6

Le présent Accord s’appliquera également au Land de Berlin sauf déclaration contraire faite par le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne au Gouvernement de la République française dans les trois mois qui suivront son entrée en vigueur.

Artikel 7

Diese Vereinbarung tritt am Tage ihrer Unterzeichnung in Kraft.

Article 7

Le présent Accord entrera en vigueur à la date de sa signature.


Geschehen zu Bonn am 10. Juli 1980 in zwei Urschriften, jede in deutscher und französischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist. Fait à Bonn, le 10 juillet 1980 en double exemplaire en langues française et allemande, les deux textes faisant également foi.


Für die Regierung der Bundesrepublik Deutschland
pour le Gouvernment de la République fédérale d’Allemagne
Hans-Dietrich Genscher


Für die Regierung der Französischen Republik
Pour le Gouvernement de la République française
Jean François-Poncet


[923]

Notenwechsel

Der Bundesminister des Auswärtigen
Bonn, den 10. Juli 1980

Herr Minister!

Anläßlich der Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften habe ich die Ehre, Ihnen folgendes mitzuteilen:

1.
Die Verbindlichkeit der heute getroffenen Vereinbarung wird aufgrund der Zuständigkeitsverteilung zwischen dem Bund, den Ländern und den Hochschulen wie folgt interpretiert:
a) Soweit für Entscheidungen aufgrund dieser Vereinbarung staatliche Stellen der Länder zuständig sind, gilt diese Vereinbarung unmittelbar.
b) Soweit die Hochschulen für die Entscheidung zuständig sind, gilt aufgrund der Zustimmung der Westdeutschen Rektorenkonferenz und der Ständigen Konferenz der Kultusminister diese Vereinbarung als Empfehlung. Sie gilt unmittelbar, falls in die jeweilige Prüfungsordnung die Bestimmung des § 6 Absatz 2 Satz 3 der allgemeinen Bestimmungen für Diplom-Prüfungsordnungen („Für die Gleichwertigkeit von Studienzeiten und Studienleistungen an ausländischen Hochschulen sind die von der Ständigen Konferenz der Kultusminister und der Westdeutschen Rektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen maßgebend“) übernommen worden ist.
c) Die Länder werden sich bemühen, die Übernahme der Bestimmung des § 6 Absatz 2 Satz 3 der allgemeinen Bestimmungen für Diplom-Prüfungsordnungen in die Prüfungsordnungen der Hochschulen zu veranlassen.
2.
Während auf französischer Seite die Bestimmung des Geltungsbereichs dieser Vereinbarung nach den großen Disziplinen „Sciences“ und „Lettres“ aufgrund des Bezugs zu den jeweiligen Sektionen des Conseil Supérieur des Corps Universitaires eindeutig ist, gilt dies für die Begriffe Geistes- und Naturwissenschaften auf deutscher Seite nicht gleichermaßen. Deshalb wird zur Klarstellung darauf hingewiesen, daß diese Vereinbarung weder für die medizinischen und pharmazeutischen noch für die wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Disziplinen gilt.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir das Einverständnis Ihrer Regierung mit dem Vorstehenden bestätigen würden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Dietrich Genscher
Bundesminister des Auswärtigen


Seiner Exzellenz
dem Außenminister der Französischen Republik

Herrn Jean François-Poncet



(Übersetzung)
Bonn, den 10. Juli 1980


Herr Minister!

Ich beehre mich, den Empfang Ihrer Note vom heutigen Tage zu bestätigen, der wie folgt lautet:

(Es folgt der Text der einleitenden Note.)

Ich beehre mich, Ihnen mitzuteilen, daß meine Regierung mit den voranstehenden Bestimmungen einverstanden ist.

Genehmigen Sie, Herr Minister, die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Jean François-Poncet


Seiner Exzellenz

Herrn Hans-Dietrich Genscher

Bundesminister des Auswärtigen
der Bundesrepublik Deutschland