Um eine Hoffnung ärmer

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Um eine Hoffnung ärmer
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 28–29
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[28]
Um eine Hoffnung ärmer.
Betratst du je ein Haus
Mit hoffendem Verlangen
Und bist von dannen drauf
Gesenkten Blicks gegangen,
5
Um eine Hoffnung ärmer?
     Wie anders schien die Welt
Auf deinem ersten Gange,
Als da du kehrst zurück
Mit sorgenbleicher Wange,
10
Um eine Hoffnung ärmer!
     Wie bohren sich ins Hirn
Die heißen Sonnenstrahlen!
Wie bebt das kranke Herz
In wilden Fieberqualen,
15
Um eine Hoffnung ärmer!
     Zerreißend dringt ins Ohr
Der Straßen Lärmgewühle –
Ach, daß du könntest ruhn,
Das Haupt auf weichen Pfühle –
20
Um eine Hoffnung ärmer!
[29]
     Ach, daß das schwere Herz
Der Tränen sich entlüde!
Geduld! Noch kurzen Weg! –
Wie wandelst du so müde,
25
Um eine Hoffnung ärmer!
     Da endlich winkt das Heim …
Wohin sollst du dich wenden?
Aus allem Winkeln raunt’s
Und von den düstern Wänden:
30
„Um eine Hoffnung ärmer!“