Theorie und Praxis (Der Nürnberger Trichter)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Theorie und Praxis
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 9, S. 36
Herausgeber: Eduard Kauffer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[36]
Theorie und Praxis.

Theorie. Vormittags.
Der Nürnberger Trichter 36 b1.jpg

„Die Kirche hat ein unvergängliches Leben in sich selbst. Sie lehnt sich an Niemanden, am wenigsten an den Staat an; überhaupt an gar nichts – als an die absolute Wahrheit. Wie die Sterne von der Sonne, so empfangen Staat, Recht, Wissenschaft, Kunst ihr Licht einzig und allein von der Kirche. Das Reich dieser Welt lebt im letzten Grunde einzig und allein von dem Marke und dem geistigen Reichthume der Kirche, die in strotzender Lebensfülle, durchströmt vom Geiste, im Prozesse ihrer Vollendung begriffen ist......“

Praxis I. Mittags.
Der Nürnberger Trichter 36 b2.jpg

„Ew, Excellenz bringe ich meine heißesten Dankes- und Segenswünsche dar für Dero gnädigen Schutz, den Sie der armen und verlassenen Magd Hagar, der Kirche, angedeihen zu lassen die Gnade haben. Ohne den Staat vermag die Kirche nichts. Bei der Feindschaft der Welt hat sie keinen anderen Rückhalt als den christlich germanischen Staat. Sonst muß sie zerfallen und sich auflösen! Sie begnügt sich demüthig mit den Brosamen, welche etc. etc.....“

Praxis II. Abends.
Der Nürnberger Trichter 36 b3.jpg

Sie. Es kommen Leute! Marsch, geh’ jetzt unter dem Tische hervor! Ich thue Dir nichts mehr!

Er. Jetzt mag ich gerade nicht! Ich geh’ nicht vor. Die Leute sollen einmal sehen, ob ich keinen Willen und keine Consequenz habe, und wer Herr im Hause ist.