Hauptmenü öffnen

Tanz im Kupfental (Göttinger Handschrift)

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanz im Kopfental
Untertitel:
aus: Die Tänzer von Kölbigk. Separatabdruck aus der Zeitschrift für Kirchengeschichte, Bd. 17 (1896), S. 94-164, hier S. 159, Fußnote 3
Herausgeber: Edward Schröder
Auflage:
Entstehungsdatum: 1467
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Internet Archive und Commons, Abschrift Wilhelm Meyers aus: Gmünder Kaiserchronik mit Fortsetzung und Aalener Interpolationen, Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, 4° Cod. Ms. theol. 293, Bl. 103vb-104ra, 1467 geschrieben vom Aalener Stadtschreiber Handschriftencensus
Kurzbeschreibung: Exempel über die Bestrafung frevelhafter Tänzer
Siehe auch Die Mordgrube zu Freiberg
In der Vorlage kursiv gedruckt.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[159] Eins tag beschach by Fryburg an dem Schwarczwald ze Kupfental, das die leut die silber und aerczgraber so verlässenlich oen gots forcht lebten und ains tags by clarem liechtem tagscheyn und by lutter liechter sunnen, da kain wolk gesehen mocht werden, die leut danczeten in můtwillen mit fackeln und kerczun. Es beschach das ain priester mit dem sacrament fur gieng. Der da vortanczet sprach: „wir [Bl. 104a] wellen uff hoeren.“ „Nain“, sprach die selloß die mit im vortanczet; „min vatter hat der gloecklin vil an sinem fych.“ Und also danczeten sie alle und verachteten das hailig sacrament. Zů stund kam ain wolkenbrust by liechtem clarem sunnenschyn und verdarbt leut und gůt, heuser und was im tal was, das ir kains me gesehen ward, dann ettliche wiegen mit totten kinden warent uff den bawmen behanget.