Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Martin Crusius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanz im Kupfental (WS)
Untertitel:
aus: Schwäbische Chronick Bd. 1, S. 922
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: {{{ENTSTEHUNGSJAHR}}}
Erscheinungsdatum: 1733
Verlag: Metzler und Erhard
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Frankfurt
Übersetzer: Johann Jacob Moser
Originaltitel: Annales Suevici
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Exemplum über Mißachtung des Sakraments
Siehe auch Die Mordgrube zu Freiberg
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[922] In einigen geschriebenen Nachrichten hab ich auch noch dieses gefunden: Bey Freiburg im Schwartzwald, (zu Kuppfenthal, wo es Bergwercke gibt,) hielten einige an einem schönen und heitern Tag aus Muthwillen einen Tantz mit Fackeln und Liechtern. Als hierauf der Priester mit dem Sacrament vorbey gieng, sprach der Vortäntzer: Wir wollen aufhören zu tantzen. Nein, antwortete das Weibsbild, mit deren er tantzte, mein Vatter hat viel dergleichen Glöcklein oder Schellen an den Hälsen seiner Kühe. Und so wurde dann mit Verachtung des Sacraments fortgetantzt. Bald aber entstunde bey gantz hellem Himmel ein Wolcken-Bruch, wordurch nicht nur die Leute zu Grund gegangen, sondern auch die Häuser und Güter in selbigem Thal ruinirt worden; und sahe man nachgehends nichts mehr, als etliche todte Kinder in den Wiegen, welche an den Bäumen hangen geblieben.