Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tafellied
Untertitel: zu Goethe’s Geburtstage, den 28. August 1826.
aus: Neuere Dichtungen, Seite 66–67
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1826
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: C. A. Schwetschke und Sohn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons, ULB Düsseldorf
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[66]

Tafellied,
zu  Goethe’s Geburtstage, den 28. August 1826.
__________


Ist die Zeit auch leicht und flüchtig,
Mag sie kommen, mag sie gehn,
Wird doch das, was echt und tüchtig,
In der flüchtigen bestehn.

5
Sey’s ein Werk in Erz gegründet,

Sey’s ein Hauch, ein leichter Schall;
Immer blitzt es, trifft und zündet,
Wirkt in langem Wiederhall.

So dem Tüchtigsten von Allen

10
Soll heut tüchtig, frei und kühn,

Unser frohes Lied erschallen,
Unser frohes Herz erglühn.
Freie Stimmen, reine Kehlen,
Tön’ aus tiefer, heitrer Brust,

15
Muntre Geister, wackre Seelen,

Zeigt euch in des Festes Lust.

Du, Veredler edler Wonnen,
Geist, vom Weltengeist erzeugt,
Von der tüchtigsten der Sonnen

20
Du geboren und gesäugt;

[67] Leih’ uns deine goldnen Wellen,
Wein vom tücht’gen deutschen Rhein,
Höher unsre Brust zu schwellen,
Schöner unser Fest zu weihn

25
Ström’ ins Haupt uns lichte Klarheit,

Ström’ ins Herz uns lichte Gluth;
Bring’ uns Dichtung in die Wahrheit,
Mach’ uns mild bei kühnem Muth.
Dann wird uns  der  Geist entschleiert,

30
Dessen Macht uns hier geschaart;

Dann wird unser Fest gefeiert,
Tüchtig, echt nach  Seiner  Art.

Sey die Zeit auch leicht und flüchtig,
Wird doch das, was wir begehn,

35
Ist die Feier echt und tüchtig,

In der flüchtigen bestehn,
Giebt von sich noch lange Kunde,
Kund’ in Sinn und That und Wort,
Denn die echte gute Stunde

40
Wirkt in ew’gem Wohllaut fort.