Sternenlose Nacht

Textdaten
Autor: Joseph Emanuel Hilscher
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sternenlose Nacht
Untertitel:
aus: Gedichte von Joseph Emanuel Hilscher. Originale und Uebersetzungen, S. 35
Herausgeber:
Auflage: Zweite vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Prag
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35]
          Sternenlose Nacht.

     Wie ohne Spur die Tage mir verschweben!
Auch dieser, unbeklagt, sank in die Fluten;
Er glich den andern. Kommen noch die guten?
Ich will zur Nacht mein Auge fragend heben.

5
     Beglückter! ach, sie zeigt mir nur dein Leben:

Wie Sterne leuchten selige Minuten
An deinem Himmel fort mit ew’gen Gluten.
O, wär’ mir dein Erinnern nur gegeben.

     Kein Trost, kein Hoffen! Nachtigallen singen –

10
Wie Jubel mag’s in frohe Herzen dringen;

Mir aber soll es nur wie Jammer klingen.

     Und lockt mich auch ein schmeichelndes Gekose;
Die Dornen nur ergreif’ ich statt der Rose,
Denn meine Nacht ist eine sternenlose.