Hauptmenü öffnen
Tafel 21 Das Grüne Gewölbe: eine Auswahl von Meisterwerken in vier Bänden. Band 1 (1925) von Jean Louis Sponsel
Tafel 22
Tafel 23
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[118]
TAFEL 22
DAS INNERE DES DECKELS VON
WENZEL JAMNITZERS SCHMUCKKASTEN AUF TAFEL 21
[Ξ]
Sponsel Grünes Gewölbe Band 1 Tafel 22.jpg

[119] Das Innere des Deckels von W. Jamnitzers Schmuckkasten, mit verschiedenfarbiger Seide in einzelnen Feldern bespannt, ist an den Kanten mit Silberfiligran und Goldschnüren gemustert und enthält einen geschweiften viereckigen Rahmen und ein Mittelfeld, jedes in je drei Felder gegliedert. Davon hat der Rahmen an jeder Seite ein ovales Mittelfeld aus Silber mit eingestochenen Blumen und Vögeln, die mit durchsichtigem Email ausgefüllt sind. Die Seitenfelder sind mit durchbrochenen vergoldeten und mit Lackfarben bemalten Blumenranken bedeckt und mit je einem Farbstein besetzt. Das Mittelfeld hat zwei schmale Seitenfelder, in denen auf Seide aufgelegt die in Silber getriebenen und mit Lackfarben bemalten Gestalten der Justitia und der Caritas stehen, und in der Mitte ein von durchbrochenen Grotesken umgebenes ovales Feld, das auf weißer Seide in getriebenen und bemalten Figuren die Auferstehung Christi enthält. Dieser Deckel ist im Innern in kräftigeren Tönen auf nicht minder harmonische Weise wie im Äußeren ausgestattet. – Im Einklang hiermit steht das Innere des Kastens. Es ist mit rotem Samt ausgeschlagen und hat an der Rückwand drei Reihen von Schubfächern mit hellroter Seide und Goldschnüren bespannt und mit silbervergoldetem Rollwerk besetzt. Die oberen Flächen, mit weißer Seide bespannt, sind mit Goldstickerei, Perlenschmuck und auch mit Farbsteinen bedeckt.