Hauptmenü öffnen
Textdaten
>>>
Autor: Carl Weitbrecht
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sommerblumenzeit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 437
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[437]

No. 27.   1885.
Die Gartenlaube.


Illustrirtes Familienblatt.Begründet von Ernst Keil 1853.

Wöchentlich 2 bis 2½ Bogen. – In Wochennummern vierteljährlich 1 Mark 60 Pfennig. – In Heften à 50 Pfennig oder Halbheften à 30 Pfennig.


Sommerblumenzeit.
Von
Carl Weitbrecht.

Ist die Sommerblumenzeit
Endlich doch gekommen?
Hätt’ sie mir nur nicht so weit
Meinen Schatz genommen!

Blies ein kalter Wind im Mai,
Klagten alle Leute,
Aber heimlich doch wir Zwei
Wußten, was uns freute.

Jetzt von all der Sommerpracht
Schwatzen alle Staaren –
Daß ich weinte gestern Nacht,
Niemand hats erfahren.

In der Sommerblumenzeit,
In den schönsten Tagen,
Wär mein Schatz nur nicht so weit,
Wer hätt’ was zu klagen?