Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nobis vel nostris successoribus facienda imposterum presentem nostram graciosam liberalitatem et concessionem de verbo ad verbum seriatim ducerent specialiter et singulariter exprimenda, expresso etiam ipsius nomine proprio civitatis; si etiam quod qualitercunque et quibuscunque generalibus verbis et clausulis fieret revocatio generalis, presens nostre liberalitatis concessio non censebitur in illa aliter, quam ut predicitur, videlicet si de verbo ad verbum seriatim narrentur premissa et nomen civitatis specialiter exprimatur, nullatenus comprehendi. ...

Außerdem erklärt der Kaiser in dem Privileg, wie das freilich auch sonst vorkommt, daß er diese Bestätigung „aus eigenem Antriebe“ erlassen habe: ut sic eis pocius beneficiis beneficia cumulemus, ex motu nostro proprio mere liberalitatis imperialem munificentiam apperire, ...

Vergleichen wir nun hiermit den Text des c. XIII, so fällt auf, daß dasselbe, wenn auch nicht ausschließlich, so doch mit besonderm Nachdruck auf Rechte und Freiheiten grade städtischer Gemeinden, welche den kurfürstlichen Rechten entgegen stehen, Rücksicht nimmt; ferner, daß auch hier selbst solche Privilegien als ungültig erklärt werden, welche der Kaiser aus eigenem Antriebe erläßt; sowie endlich, daß auch solche Privilegien, soweit sie den Rechten der Kurfürsten entgegen stehen, für ungültig erklärt werden, in welchen sich die Bestimmung findet, daß sie nur dann als ungültig und widerrufen gelten sollen, wenn sie von Wort zu Wort in dem Widerruf ausdrücklich wiederholt würden.

Ich setze zur Vergleichung die hauptsächlich in Betracht kommenden Worte des Kapitels hierher: Preterea statuimus ..., quod universa privilegia et littere quibuscumque personis ... seu civitatum, opidorum et quorumlibet locorum universitatibus ... proprio motu seu alias a nobis vel ... divis Romanorum imperatoribus et regibus predecessoribus nostris ... concessa et concesse seu a nobis vel successoribus nostris, Romanorum imperatoribus et regibus, futuris temporibus concedenda seu eciam concedende non debeant aut possint libertatibus, iurisdictionibus, iuribus, honoribus seu dominiis principum electorum sacri imperii ecclesiasticorum et secularium aut alicuius ipsorum in aliquo penitus derogare, eciam si in talibus privilegiis et litteris quarumlibet personarum

Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 1). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/88&oldid=3413151 (Version vom 1.8.2018)