Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vorlage zu erklären sei. Dem steht aber der Umstand entgegen, daß auch von einem solchen älteren Privileg für Böhmen keine irgendwie sichere Spur vorhanden ist.

Freilich sollte nach einer Angabe Čelakovskys, welche Emil Werunsky in seiner Geschichte Kaiser Karls IV. und seiner Zeit III, S. 123, n. 3 anführt, Karl am Tage seiner Kaiserkrönung, also gleichzeitig mit dem Privileg für die Oberpfalz, ein Privileg über die Gerichtsbarkeit in den böhmischen Gebieten erteilt haben, welches also die Vorlage für die Bestimmungen der Urkunde über die Oberpfalz, die die Gerichtsbarkeit betreffen, und zugleich des Kapitels VIII der Goldenen Bulle gewesen sein könnte. Doch dürfte jene Angabe auf einem Irrtume beruhen.

Die fragliche Urkunde soll sich nach Čelakovskys Mitteilung[1] in einem Verzeichnis böhmischer Privilegien von 1471 im Prager Landesarchiv befinden und folgenden Inhalt haben:

1. Kaiser Karl bezeugt, daß seit Menschengedenken niemand von den Bewohnern der Länder des Königs von Böhmen bei irgendeinem Gerichte außerhalb der böhmischen Grenze belangt worden sei, und

2. verordnet, daß, wenn dies in Zukunft geschehen sollte, niemand bei schwerer Strafe der Vorladung folgen dürfe,

3. sowie daß die Bewohner der böhmischen Länder nur vor den von den böhmischen Königen eingesetzten Gerichten belangt werden, und

4. wenn sie sich durch das Urteil niederer Gerichte beschwert fühlen, sich nur an das am königlichen Hofe befindliche Gericht berufen dürfen;

5. überdies könne der König von Böhmen jeden Bewohner seiner Lande, er sei Herr, Edler, Bürger oder Bauer, vor sein Gericht laden und nach altem Brauch über ihn richten.

Nach Ermittelungen, welche Werunsky freundlichst in meinem Interesse angestellt hat, findet sich nun zurzeit weder im Prager Landesarchiv noch im Geheimen Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien eine Spur von jenem Verzeichnis und

der fraglichen Urkunde. In Wien befinden sich lediglich die


  1. In der mir unzugänglichen Zeitschrift Pravnik, 1878, S. 442. Die Ermittelung und Übersetzung der Stelle verdanke ich der Freundlichkeit Emil Werunskys.
Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 1). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 55. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/73&oldid=3413135 (Version vom 1.8.2018)