Seite:Zeumer Die Goldene Bulle.pdf/404

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
118 Zeumer, Goldene Bulle, II. Teil. [II,2


furste, der hochgeborn herre der kunig zu Beheim, der nue ist oder in Zeiten wirdet, des heiligen Romischen reichs obrister schenk ist, und daz er daz oebriste schenkampt für einem keyser oder für einem Romischen kunige in erberigen höfen in kuniglicher crone nicht schuldig ist zu uben, es sei dann, daz er dazselbe tuen welle mit seinem gueten willen; doch mag derselbe kuenig ze Beheim in gegenwertikeit der keyser und der Romischen kunige in sulichen erberigen hoefen gecronet siczen, sten und gen nach seiner willekur, als dieselben sachen von hochgebornen kunigen von Beheim und von iren eltern und vorfarn mit loblicher gewonheit von alter her komen ist. Mit urkund dicz brifes versigelt mit unserm insigel. Der gehen ist zu Metz nach Cristes geburt dreuzehen hundert Jar und darnach in dem sechs und fumfzigistem jar, an dem nehsten suntag vor sant Lucien tag.

Die Originale der beiden vorstehenden Urkunden sowie der übrigen 5 kurfürstlichen Urkundenpaare im Haus-, Hof- und Staatsarchiv zu Wien. Nach einer Abschrift von V. Samanek. An allen Urkunden Siegel an grüner Seidenschnur. Sämtliche Stücke sind wohl in der kaiserlichen Kanzlei geschrieben. Auf fast allen ist nachträgliche Hinzufügung des Datums nach freundlicher Mitteilung M. Tangls deutlich erkennbar. — Böhmer Huber, Reichssachen Nr. 275, Reg. d. Pfalzgr. Nr. 2987.


31.

Karl IV. beurkundet die Belehnung Herzog Rudolfs des Jüngeren mit dem Herzogtum Sachsen, der Kur und dem Erzmarschallamte und bestätigt die seinen Vorgängern erteilten Privilegien (sog. goldene Bulle für Sachsen). — Metz 1356, Dezember 27.

| In nomine sancte et individue Trinitatis | feliciter amen.
| Karolus quartus divina favente clemencia Romanorum imperator semper augustus | et Boemie rex. | Ad perpetuam rei memoriam. | Quamvis sublimitas dignitatis cesaree, in qua conditor orbis omnipotens nos sola sue pietatis clemencia collocavit feliciter, mentem nostram urgeat et amoneat incessanter, ut cura pervigili et sollicitis laborum studiis a nostris et imperii sacri fidelibus amputemus incomoda eisque amenitatem desiderate pacis salubriter ministremus,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Zeumer: Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. (Teil 2). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger, 1908, Seite 118. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeumer_Die_Goldene_Bulle.pdf/404&oldid=3413082 (Version vom 1.8.2018)