Hauptmenü öffnen

Seite:Sponsel Grünes Gewölbe Band 1.pdf/228

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Links: Pfau aus vergoldetem und bemaltem Silber, die Flügel beweglich, der Hals abnehmbar, das Gefieder graviert. Auf dem Sockel Schnecke und Pflanze getrieben, der untere Rand mit einem Akanthussaum. Auf dem Rand des Sockels hinter dem Schwan die Beschaumarke von Nürnberg, und hier sowie auf dem Zapfen des Halses die Meistermarke WP, R1118 (?), die zugleich mit der Dresdner Beschaumarke auf anderen Werken vorkommt. (H. 38 – III. 200.)


Rechts: Hahn aus vergoldetem Silber, der Körper eine mit chinesischem Relief geschmückte Nautilusmuschel, das Gefieder graviert. Der Hals abnehmbar. Auf dem ovalen gravierten und getriebenen Sockel eine Eidechse und Pflanzen aus oxydiertem Silber. Auf dem Rand des Sockels vorn als Beschaumarke ein Löwe und die Meistermarke SB, nach R wohl Samuel Becker in Braunschweig, nachweisbar 1566–1601. (H. 32 – III. 153.)