Seite:Sächsisches Schriftsteller-Lexicon.djvu/041

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Rückblick auf die 25jährige Wirksamkeit des Dienstboten-Belohnungs-Vereins zu Raschütz. Colditz, 1869.

Ueberdies: mehrere Aufsätze im Pilger aus Sachsen, im Sächs. Volksblatte, im Sonntagsboten, im Kirchen- u. Schulblatt.




1855 Oberlehrer am Gymnasium und an der Realschule zu Zittau,

geboren am 13. Februar 1819 in Sagan in Schlesien, 1851 Lehrer an der Gewerbschule zu Zittau.


La proposition grammaticale. Manuel de répétition etc. Berlin, 1867. Herbig. VII, 88 S. 10 Ngr.




seit 1873 Pfarrer zu Sitten, Ephorie Leisnig,

geboren am 23. April 1844 zu Trages, 1869 dritter Lehrer am Gymnasium St. Nicolai zu Leipzig.


Leibniz’s ägyptischer Plan. Eine historisch-kritische Monographie. Leipzig, 1869. Lorentz 119 S. 15 Sgr.




Dr. med. Carl Ernst Bock,

seit 1839 außerordentl. Professor der pathologischen Anatomie an der Universität Leipzig,

geboren am 21. Februar 1809 zu Leipzig, besuchte die Nicolaischule und die Universität daselbst, promovirte 1831 als Dr. der Medicin, fungirte während der polnischen Revolution erst als polnischer, dann als russischer Hospitalarzt, wurde alsdann Privatdocent an der Universität Leipzig, wo er seit 1837 die pathologischen Leichenöffnungen am Leipziger Krankenhause und die bezügl. praktischen Staatsprüfungen leitet.


De arteriarum ligatura dissert. inaug. Leipzig, 1836. Volckmar. 34 S. 5 Ngr.

Handbuch der Anatomie des Menschen. 2 Bde. 1838. – 4. Aufl. Berlin, 1849. Renger. 1720 S. 4 Thlr. 15 Ngr. (Auch ins Dänische und Russische übersetzt.)

Anatomisches Taschenbuch. 1839. – 5. Aufl. Berlin, 1864. Renger. 570 S. 2 Thlr. (Auch ins Dänische und Russische übersetzt.)

Gerichtliche Sectionen des menschlichen Körpers. Leipzig, 1843. Jackowitz. – 4. Aufl. 1852. 320 S. 1 Thlr. 10 Sgr.

Lehrbuch der patholog. Anatomie. Leipzig, 1847. G. Wigand. – 4. Aufl. 1864. 672 S. 3 Thlr.

Hand-Atlas der Anatomie des Menschen. 1840. – 6. Aufl. Berlin, 1870. Renger. 41 Bogen Text und 30 Kupfertafeln. 12 Thlr.

Der gereimte und ungereimte Krankheitslehrer. (Anonym.) Leipzig, 1855. Keil. 38 S. 10 Ngr.

Die Homöopathie, ein Gewebe von Täuschungen, Unwissenheit und Unwahrheiten. Ebendas. 1855. 23 S. 6 Ngr.

Das Buch vom gesunden und kranken Menschen. Leipzig, 1854. Keil. – 9. Aufl. 1873. XIV, 1002 S. 2 Thlr. 15 Sgr.

Medicinische Diagnostik. Leipzig, 1847. G. Wigand. – 4. Aufl. 1861. 676 S. 3 Thlr.

Atlas der pathologischen Anatomie. Ebendas. 1855. 60 S. u. 24 Kupfertafeln. 16 Thlr.

Volks-Gesundheits-Lehre. Leipzig, 1865. Keil. 240 S. 5 Ngr.

Bau, Leben und Pflege des menschlichen Körpers. Ebendas. 1868. 5 Ngr.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon. Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:S%C3%A4chsisches_Schriftsteller-Lexicon.djvu/041&oldid=- (Version vom 16.5.2017)