Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/250

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vorliegende Sammlung nun nicht aufgenommenen Märchen angeführt ist in der Anmerkung zu der beachtenswerthen Sage der nordhäuser Gegend: „Der Galgen auf dem Kohnstein“, ist hier zu vergleichen. Meine Vermuthung, daß vorliegendes Märchen und ähnliche Überlieferungen mit diesem nordischen Mythus zusammenhängen, dürfte dadurch zur Gewißheit erhoben werden, daß der grüne Jäger auf dem Schimmel, wenn auch nicht nach dem Galgen, der Odhinn’s Roß heißt, doch nach dem Schaffot zugeritten kommt, was bedeutsamer erscheint als die Art, wie der Teufel in dem entsprechenden Märchen bei den Brüdern Grimm (Nr. 112) auf der Richtstätte erscheint. Nach Schulze’s Bericht erhielten die Brüder einfach auf der Richtstätte ihre Sprache wieder, um selbst den Wirth beschuldigen zu können. Die Heimath des Märchens ist aber der sagenreiche Brocken, und nach den Berichten, die ich hier mündlich davon hörte, wurde das Reiten des Jägers nach dem Schaffot auf dem Schimmel eingefügt. Hier wird berichtet, daß drei Handwerksburschen, ein Schmied, ein Schneider und ein Leinweber von Braunlage nach Schierke gegangen wären und daß der Jäger ihnen im Walde zwischen Braunlage und Elend mit einer Doppelbüchse begegnet sei. Der Mord habe sich dann in einem jetzt sehr stattlich aussehenden Gasthofe zu Elend begeben, der gegenwärtig im Besitze der Spormann’schen Familie und gleich dieser Familie auch anderweitig in die Harzsage verwebt ist. In die „Gegend von Schierke und Elend“ hat bekanntlich Göthe die Hexenscenen des Faust verlegt.

Nr. 48. Der Hund Lilla. Vergl. den mehrerwähnten Aufsatz und zwar a. a. O.

Nr. 52. Der Altgesell und der Schneiderlehrling. Dieser Schwank ist abweichend auch in einem hübschen, aber ziemlich neu scheinenden Liede erzählt, das sich in der im Vorwort meiner etwa gleichzeitig mit dieser Märchensammlung erscheinenden Sammlung weltlicher

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 234. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/250&oldid=- (Version vom 1.8.2018)