Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/238

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die Alles durchschaut und die Menschen erspäht, wie es im Indischen heißt“ zu Grunde liegen.

In Nr. 48: Der Hund Lilla, rettet ein Mädchen sich dadurch, daß es den Richtern ein Räthsel vorlegt, welches sie nicht errathen können. Über ihr Vergehen erfahren wir wohlweislich nichts; ihr naives Benehmen vor Gericht und ihr herzliches Vertrauen auf den treuen Hund, der ihr so seltsam dienen muß, versöhnt uns unter allen Umständen mit ihr. Nr. 49: Die kluge Bauerntochter, verherrlicht den Mutterwitz, dessen der Höchste und Mächtigste am wenigsten entbehren solle. Wie unsere Altvordern ihn besonders vor Gericht hochhielten, zeigt auch weiter unten die gesottenen Eier; aus: die kluge Hirtentochter, und: der Hund Lilla, weht uns die ganze sinnliche Naturfrische des alten Rechts an. Die kluge Bauerntochter enthält aber noch einen Nebengedanken, sie zeigt das wahrhaft Weibliche in dem sogenannten Mutterwitz auf, verherrlicht also den weiblichen Verstand und will demselben auf eine eben so feine als schalkhafte Weise seinen Einfluß auch außerhalb der ihm zunächst gesteckten Grenzen sichern.

Einige Märchen von religiösem Inhalt machen den Beschluß. Besonders schön ist darunter Nr. 63: Barrabas. Das Märchen Nr. 64: Von dem Hirsch, dem Fisch und dem Schwan, die auf Gottes Wort horchen sollten, beklagt in sehr sinniger Art, daß Gottes Gebote in der Welt zu wenig geachtet würden, ja, das von seltner Naturfrische angewehte Märchen stellt sie als vergessen dar und läßt sie vor unsern Augen im Schooße der Natur wieder geboren werden, um ihre beglückende Wirkung zu üben auf die Unschuldigen und Reinen, welche für sie empfänglich sind.

Diese Bemerkungen, welche nachdenkenden Freunden der Jugend wohl angeben werden, was sie in ihrer Weise weiter auszuführen haben, und in denen manche der schönsten Märchen der vorliegenden Sammlung gar

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 222. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/238&oldid=- (Version vom 1.8.2018)