Hauptmenü öffnen

Seite:Proehle Maerchen fuer die Jugend.pdf/236

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wie sonst scherzhaft, sondern ernst und gemessen durchgeführt wird.

Mit dem Stücke Nr. 30: Sim-sim-seliger Berg beginnt eine Reihe von Räubermärchen. Wenn man dieselben mit neuern Räuber- und andern Criminalgeschichten vergleicht, so kann man sich nicht genug wundern, wie fein und sinnig die in den Märchen waltende Phantasie unserer Altvordern diesen spröden Stoff zu behandeln und wie mannigfach sie ihn zu variiren verstand, ohne unästhetisch zu werden. Grundzug ist dabei, daß die Räuber nie durch physische Übermacht, sondern durch Geistesgegenwart, überlegenen Verstand und List bewältigt werden, was oft zum Schlusse noch zu einer hübschen wahrhaft plastischen Gruppe führt, besonders in Nr. 32: Der Reiter in Seiden, wo ein Mädchen die Räuber überlistet hat und das auch schon durch die zierlich-geheimnißvolle Erscheinung des Räubers sehr hübsch wird; nicht minder in Nr. 34: Der Scharfrichter und die Handwerksburschen, wo zu der List freilich noch hinzukommt, daß die malerische Gruppe der Räuber festgebannt wird. In Nr. 31: Die gebleichte Hand, ist die Verbindung des bekannten Märchenzuges, daß eine Königstochter, die nicht lachen kann, zum Lachen gebracht werden soll, mit einem Räubermärchen, so wie der mehr zum „Gruseln“ als zum Lachen auffordernde Spaß, wodurch dies dem Räuber gelingt, von großer Kühnheit und auch von unläugbarer Wirkung. Das Märchen Nr. 35: Der Fleischerknecht, führt ein kleines, sehr gut ausgeführtes Fechterspiel an unsern Augen vorüber. In Nr. 37: Räuber mahlen, vernichtet die Natur (durch das Wasser) selbst die Räuber; der gottlose Mühlknappe und daß das Ganze während der Kirche geschieht, wo die Mühle still stehen sollte, steigert noch den Eindruck, der fromme heimkehrende Müller tritt versöhnend zwischen das Grausen. Das Märchen Nr. 33: Die Räuberbraut, fesselt durch seinen träumerischen Anstrich. Wie es öfter in

Empfohlene Zitierweise:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1854, Seite 220. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Proehle_Maerchen_fuer_die_Jugend.pdf/236&oldid=- (Version vom 1.8.2018)