Seite:OABacknang.djvu/178

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hineingebreitet der aus schlichten, aber hübsch gehaltenen, meist verschindelten oder mit Ziegelplatten verkleideten Bauernhäusern bestehende Ort, am munteren Fornsbache und an der belebten Murrhardt-Gaildorfer Landstraße sich lang hinziehend. Aussichten bieten sich von den Voggenhalden-Wäldern aus über den großen kuppenreichen Mainhardter Wald hin, und von der Markung Köchersberg aus das breite auf seinem Wiesengrund mit Baumgruppen besetzte Murrthal abwärts und in das enge Lauterthal hinauf, Thäler, die mit ihren weich und schön gerundeten, waldigen Gehängen einen gar anmuthigen und friedevollen Anblick gewähren.

Die kleine Kirche, früher eine Kapelle, steht erhöht im Nordosten des Dorfes auf dem noch halb ummauerten alten Kirchhof und hat im Osten einen gegen oben ganz vertäfelten Thurm, der sich in fünf niedrigen, immer schmäler und im obersten achteckig werdenden Geschossen erhebt und von einem Zeltdache bekrönt wird. An der Südseite seines ersten Stockwerks zeigt er ein gothisches Fenster, sonst haben die untern Geschosse nur Schießscharten. An der dem Thurm angebauten Sakristei liest man: Erbaut im Monat May 1781, diese Jahreszahl steht auch am Kirchhofthore. Innen hat der die Stelle des Chors vertretende Thurm ein altes gothisches Rippenkreuzgewölbe mit einem Schlußsteine, worauf drei Beile; der niedrige, halbrunde Triumphbogen scheint mit den unteren Geschossen des Thurmes noch aus romanischer Zeit zu stammen; auch das flachgedeckte, jetzt von rechteckigen Fenstern durchbrochene Schiff der Kirche mag älterer Zeit angehören. Außer einem sehr alten Krucifix enthält es nichts bemerkenswerthes. Von den beiden Glocken hat die größere die Umschrift: Christian Ludwig Neubert goss mich in Ludwigsburg. Anno 1772; die kleinere: Anno dni 1440 iohannes. matheus. lucas. marcus. Die Unterhaltung ruht auf der Stiftungspflege. Im Jahre 1860 wurde außerhalb des Orts ein neuer Begräbnißplatz angelegt, und überdieß hat im Jahr 1852 der Ort Mettelberg einen Begräbnißplatz für Mettelberg und die umliegenden zur Kirchengemeinde Murrhardt gehörigen Parzellen Schloßhof (Gemeindebezirk Fornsbach), Weidenhof, Weidenbach, Bruch und Schloßmühle (Gemeinde Kirchenkirnberg, O.-A. Welzheim) errichtet.

Ein Pfarramt ist nicht hier, der Stadtpfarrer oder Stadtvikar von Murrhardt hat hier alle andern Sonntage den Gottesdienst zu halten. Das 1836 erbaute Schulhaus enthält ein Lehrzimmer und die Wohnung des Schulmeisters. In Mettelberg ist ein Privathaus zum Schulhaus und zur Wohnung des Schulmeisters eingerichtet. Das Rathszimmer befindet sich in einem Privathause.

Im Ort hat fast jeder Hauseigenthümer einen Pumpbrunnen; mit 25 Fuß Tiefe lassen sich solche überall leicht anlegen. In Mettelberg sind 4, auf dem Schloßhof 3, in Hinterwestermurr 3 und in

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 178. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/178&oldid=- (Version vom 1.8.2018)