Hauptmenü öffnen

Seite:Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica.djvu/52

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Schellensau ist eine Karte, welche diesen Namen in der That verdient, denn es gehört wirklich oft Schwein dazu, dieselbe zu bekommen, besonders wenn man ein Herzsolo spielen will.

Nicht zu verwechseln mit dem Schweine ist

Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica 40.jpg

Die gemeine Sau (sus, suis, sui, suem, o sus).

Dieses Thier zeichnet sich besonders durch seinen geringelten Schweif aus und wird in seiner Jugend Ferkel genannt. Es ist wirklich erhebend, wie die Natur aus dem Unrath, den die Sau schon als Ferkel frißt, mit der Zeit so vortreffliche Blutwürste gedeihen läßt.

Nach dem Tode gehen Schwein und Sau in Schinken über.

Ein sehr gefährlicher Feind des Schweines ist übrigens die Trichine (siehe dort). –

Für Freunde schöner Gegenden erwähnen wir hier noch zwei besondere Säue: die Ramsau und die Pertisau, von denen besonders die letztere viele Freunde in Nord- und Süd-Deutschland hat.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Naturgeschichte oder Zoologia comica. Braun & Schneider, München [1877], Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Naturgeschichte_oder_Zoologia_comica.djvu/52&oldid=- (Version vom 1.8.2018)