Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/782

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Holländische Kanallandschaft. 2374. (2350.) 27 a.

Links zieht sich der Kanal, auf dem ein Frachtschiff von einem Karren beladen wird, bildeinwärts. Im Hintergrunde ein Dorf mit einer Windmühle. Rechts auf dem Wege eine Rinderheerde; in der Mitte, von hinten gesehen, eine Frau in Holzschuhen. Rechts im Hintergrunde eine zweite Windmühle. Die Sonne steht hinter leichten Wolken mitten am Himmel. Bezeichnet rechts unten:Hermann Baisch 1882.

Leinwand; h. 0,79; br. 1,51. – 1882 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung.

Die Kuhtränke am Bergabhang. 2375. (2351.) 26 a.

Links führt ein Weg, auf dem, von hinten gesehen, eine Bäuerin hinanschreitet, zu rotdachigen Häusern unter herbstlich braunen Bäumen empor. Rechts vorn die von einer Quelle gespeiste Tränke, zu welcher die Kühe und jungen Stiere den Bergabhang herabgeschritten kommen. Helles Tageslicht. Leichte Sommer Wölkchen am Himmel. Bezeichnet rechts unten: Hermann Baisch . 1883.

Leinwand; h. 1,09; br. 1,56. – 1883 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung.

Gustav Schönleber.

Geb. den 3. Decbr. 1851 zu Bietigheim in Württemberg; lebt in Karlsruhe. Schüler Lier’s in München. Auf Studienreisen weitergebildet. Er war in München ansässig, bis er vor einigen Jahren eine Professur an der Karlsruher Kunstschule annahm.

Ebbe in Vlissingen. 2376. (2352.) 27 a.

Links und rechts malerische rotdachige Häusergruppen, rechts von einer Windmühle überragt. In der Mitte der im Mittelgrunde überbrückte Kanal, dessen meistes Wasser die Ebbe entführt hat, so dass die Schiffe in ihm teils halb, teils ganz auf dem Trocknen stehen oder im Schlamme stecken. Bez. r. u.: H.  Schönleber.  1881.

Leinwand; h. 1,56; br. 2,51. – 1881 aus den Zinsen der Pröll-Heuer-Stiftung.


VII. Die Weimarer Schule.

Joh. Friedrich Chr. E. Preller.

Geb. den 25. April 1804 zu Eisenach; gest. den 23. April 1878 zu Weimar. 1820 Schüler der Dresdener Akademie. 1823 van Bree’s in Antwerpen, 1825 der Mailänder Akademie. Seit 1828 in Rom durch Jos. Ant. Koch beeinflusst. Seit 1831 in Weimar. Er war Professor der dortigen Kunstschule.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 750. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/782&oldid=- (Version vom 1.8.2018)