Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/779

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Heihandes und küsst inbrünstig dessen Füsse. Bezeichnet links unten: Gustav Kuntz . Rom . 1878.

Nussbaumholz; h. 0,79; br. 0,48. – 1879 von der Mutter des Künstlers erworben. – Wiederholung des ein Jahr früher gemalten Bildes der Berliner National-Galerie. – Gegenstück zum folgenden.

Betende römische Pilgerin. 2366. (2306.) 28 c.

Rechts oben an der Mauer ein bekränztes altes Madonnenbild. Davor eine Bank, auf welcher, nach rechts gewandt, ein junges, barfusses Mädchen in farbiger römischer Landtracht sitzt, ihre gefalteten Hände auf den Korb, den sie auf dem Schoosse hält, legt und inbrünstig betend zur Gnadenmutter emporschaut. Nicht bezeichnet, nicht ganz vollendet.

Eichenholz; h. 0,76; br. 0,46½. – 1879 von der Mutter des Künstlers erworben. – Gegenstück zum vorigen. – Gestochen von H. Bürkner ☼ Neues G.-W. V, 13.

Römische Gemüseverkäuferin. 2367. 25 d.

Kniestück. Ein junges Mädchen in farbiger römischer Landtracht steht, fast von vorn gesehen, vor einer grauen Mauer. Sie stemmt die Rechte in die Seite und hält einen Korb Salat unter dem linken Arm. Bezeichnet rechts unten: G.  Kuntz. Rom 1878.

Mahagoniholz; h. 0,53; br. 0,35. – 1884 als Vermächtniss des Herrn Moritz Winckler.


VI. Die Karlsruher Schule.

Carl Friedrich Lessing.

Geb. zu Breslau den 15. Februar 1808; gest. zu Karlsruhe den 3. Juni 1880. Grossneffe des Schriftstellers Gotthold Ephraim Lessing. Schüler der Berliner, seit 1826 unter W. Schadow der Düsseldorfer Akademie. In Düsseldorf blieb er thätig, bis er 1858 als Professor der Kunstschule und als Director der Kunsthalle nach Karlsruhe berufen wurde.

Der Klosterbrand. 2368. (2218.) 29 c.

Das brennende Kloster liegt halb links im Mittelgrunde auf einem Berge. Vorn links auf der Höhe eine prächtige Baumgruppe. Rechts am Abhang üppiger Wald. In der Mitte schlängelt sich ein Weg zum Vordergrunde herauf. Auf ihm ziehn die flüchtenden Mönche, ihre Processionsfahne in der Mitte, ihre Oberen an der Spitze, in langem Zuge heran. Schwere

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 747. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/779&oldid=- (Version vom 1.8.2018)