Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/764

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Adolf Lier.

Geb. zu Herrnhut den 21. Mai 1826; gest. den 30. Sept. 1882 in Brixen. Besuchte als angehender Architekt die Dresdener Akademie. Der Landschaftsmalerei widmete er sich als Schüler Richard Zimmermannes in München seit 1851; aber erst im Anschluss an Dupré in Paris entwickelte er sich seit 1864 zu seiner Eigenart. Er war hauptsächlich in München thätig.

Die Oise im Mondschein. 2327. (2265.) 27 c.

Der Fluss windet sich durch ebene Gegend zum Vordergrunde rechts herab. Rechts begrenzt ihn ein Wald, links der Dammweg, auf dem kräftige Pferde, nach vorn gewandt, zwei Schiffe ziehn, an deren Bug Laternen leuchten. Der Mond steht in der Mitte und wirft seine Strahlen breit in die leichtgewellte Flut. Bezeichnet links unten: A. Lier (A und L zusammengezogen).

Leinwand; h. 1,05; br. 1,50. – 1867 aus der Ausstellungseinnahme erworben.

Franz Defregger.

Geb. zu Stronach im Pusterthal (Tirol) den 30. April 1835; lebt in München. Lernte seit 1858 unter Stolz in Innsbruck die Bildhauerei. Besuchte dann die Münchener Akademie, wo er Schüler Karl v. Piloty’s war. 1863 bis 1865 m Paris. Seit 1866 hauptsächlich in München ansässig. Professor und Ehrenmitglied der dortigen Akademie.

Der Abschied von der Sennerin. 2328. (2285.) 28 b.

Rechts ziehn die Jäger zur Sennhütte hinaus. Ein alter und ein junger sind zurückgeblieben, um besonderen Abschied von der Sennerin zu nehmen. Diese reicht lachend die beiden Hände dem alten Jäger, der sie lebhaft in seiner Linken schüttelt, während er mit der Rechten zwei gelbbraune Teckel an der Leine hält. Der jüngere aber steht, von vorn gesehen, hinter beiden an der Wand, raucht lächelnd seine Pfeife und wartet, bis er der letzte sein wird. Bezeichnet links unten: Defregger 1877.

Leinwand; h. 0,90; br. 0,76. – 1877 im Kunsthandel aus Berlin. – Gestochen von Hugo Bürkner. ☼ Neues G.-W. III. 9. – Phot. Hanfstaengl-München.

Die Sensenschmiede. 2329. (2340.) 30 c.

Vor dem Tiroler Aufstande von 1809. Die Schmiede liegt rechts in der Felsenhöhle, aus der ein Alter hervorblickt. Die fertigen Sensen stehn vor ihr am Felsen; ganz

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 732. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/764&oldid=- (Version vom 1.8.2018)