Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/757

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Oswald Achenbach.

Geb. zu Düsseldorf den 2. Febr. 1827; lebt daselbst. Schüler der dortigen Akademie und seines Bruders Andreas Achenbach. Durch wiederholte Reisen nach Italien und das Studium der italienischen Natur zu seiner Eigenart entwickelt. Professor.

Rocca di Papa am Albanergebirge. 2309. (2266.) 25 c.

Links vorn das Städtchen am Bergabhange. Eine enge, von buntem Volke belebte Gasse, in die man hinaufblickt, ist seine einzige Hauptstrasse. Rechts unten dehnt sich die weite, bräunliche sonnige Campagna. Helles Abendsonnenlicht fällt von rechts auch auf die Wolken, die sich links am Berge sammeln. Bez. links unten: Osw Achenbach.

Leinwand: h. 1,28; br. 1,80 – 1876 vom Künstler erworben.

St. Annenumzug in Casamicciola auf Ischia. 2310. (2267.) 26 b.

Nachtstück. Die Procession, in deren Mitte das hell beleuchtete Bild der hl. Anna getragen wird, bewegt sich beim Scheine der geweihten Kerzen auf der Strasse, an welche links eine von hohen Bäumen überragte Gartenmauer grenzt, zum Vordergrunde herab. Rechts vorn stehen Zuschauer auf dem Dache des Hauses. Im Hintergrunde hinter den Kuppeln der Stadt das Meer. Davor steigt eine Rakete in die Höhe. Bezeichnet rechts unten: Osw. Achenbach 1876.

Leinwand; h. 1,25; br. 1,08. – 1878 im Kunsthandel aus Berlin.

Am Golf von Neapel. 2311. 25 a.

Links und vorn die Küste bei Massa; rechts das Meer, auf dem ein Dampfboot zur Stadt fährt. In der Mitte des Hintergrundes die Insel Capri. Im Vordergrunde buntes Volksleben auf dem flachen Dache eines Hauses. Ein junger von hinten gesehener Bursche spielt die Ziehharmonika. Ihm gegenüber schwingt ein junges Mädchen den Tamburin. Abendstimmung. Der Horizont ist noch rot. Links blickt aus weichen grauen Wolken die helle Sichel des zunehmenden Mondes. Bezeichnet links unten: Oswald Achenbach. 1880.

Leinwand; h. 1,41½; br. 1,97½. – 1884 als Vermächtniss des Herrn Moritz Winckler.

Axel Nordgren.

Geb. den 5. December 1828 zu Stockholm; lebt in Düsseldorf. Machte seine ersten Studien in seiner Heimat. Schloss sich seit 1851 an H. Gude in Düsseldorf an. Macht von Düsseldorf aus alljährlich Studienreisen nach dem Norden.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 725. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/757&oldid=- (Version vom 1.8.2018)