Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/728

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

die Brücke erreicht, die weiter links über den Bach führt. Im Mittelgrunde bei einer Schafheerde auf sonniger Höhe sitzt ein junger Schäfer, der die Flöte bläst; neben ihm die Schäferin und ein Hirtenknabe. Links Fernblick bis zu blauen Bergen; davor eine Burg. Bezeichnet links unten: L. Richter. 1847.

Leinwand: h. 0,93; br. 1,49. – 1847 durch die Lindenau-Stiftung. – Gest. von G. E. L. Friedrich. – Phot. Ges.

Benno Friedr. Törmer.

Geb. zu Dresden den 4. Juli 1804; gest. in Rom den 6. Febr. 1859. Schüler der Dresdener Akademie seit 1819, besonders des Karl Vogel von Vogelstein. Lebte zuletzt als Legat beim päpstlichen Stuhl und als Professor in Rom.

Der Musikunterricht. 2222. (2204.) C.-Z.

An einem mit bunter Decke geschmückten Tische sitzt eine junge Dame in der holländischen Tracht des XVII. Jahrhunderts mit ihrer Laute auf dem Schoosse und einem Brief in der Rechten. Ihr gegenüber sitzt ihr junger Lehrer, welcher seinen Bogen in der Rechten, mit der Linken aber seine Bassgeige hält. Links ein Vogelbauer mit zwei grünen Papageien. Bezeichnet rechts oben: B. Törmer . Rom . 1857.

Mahagoniholz; h. 0,42; br. 0,35. – 1860 vom Obersten Törmer und Amtshauptmann Graf Holtzendorf, den Erben des Künstlers, geschenkt.

Max Heinr. Eduard Pröll-Heuer.

Geb. zu Dresden den 20. Sept. 1804; gest. den 10. Jan. 1879. Der Künstler ist der Begründer der „Pröll-Heuer-Stiftung“, aus deren Zinsen seit 1879 alljährlich Bilder für die Dresdener Galerie erworben werden.

Der Farbenfabrikant Anton Heuer. 2223. (2205.) 31 b.

Halbfigur nach links. Der alte Herr, welcher des Künstlers Pflegevater war, trägt über dunkelbraunem Rock einen grünlichen Pelzmantel. Mit beiden Händen hält er auf seinem Schoosse eine schwarze Dose. Rechts hinter ihm auf dem Tische und links neben ihm auf den Gestellen stehen Gläser und Krüge.

Leinwand: h. 0,94; br. 0,78. – 1879 als Vermächtniss des Künstlers.

Christian Friedr. Gille.

Geb. zu Ballenstedt am Harz den 20. März 1805. Lebt in Boxdorf bei Dresden. Schüler der Dresdener Akademie.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 696. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/728&oldid=- (Version vom 1.8.2018)