Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/718

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Der verlorene Sohn. 2191. (2171.) 43 a.

Halbfigur nach links vor landschaftlichem Hintergrunde. Der blonde junge Mann trägt eine Binde um den Kopf und ein weisses Gewand. Er legt die Hände, schmerzlich gen Himmel blickend, gefaltet an seine Brust. Eine Thräne perlt aus seinem Auge. Der Stab ruht in seinen Armen. Links und rechts in der Landschaft weiden die Schweine.

Leinwand; h. 0,96½; br. 0,75. – Erst 1820 gemalt und in diesem Jahre aus dem Nachlass des Künstlers. Zuerst im Katalog von 1826.

Ferdinand Hartmann.

Geb. zu Stuttgart den 14. Juli 1774; gest. zu Dresden, den 6. Januar 1842. Gebildet in Stuttgart und Rom. 1801 erhielt er den Goethe-Preis in Weimar. Seit 1803 lebte er in Dresden, wo er 1810 Professor, später Director der Akademie wurde.

Selbstbildniss des Künstlers. 2192. (2172.) 22 a.

Brustbild nach rechts ohne Hände auf grauem Grunde. Der blauäugige Künstler trägt einen braunen Rock über gelber Weste und eine weisse Halsbinde.

Leinwand; h. 0,64; br. 0,50. – 1874 von Frau von Witzleben gekauft.

Kaspar David Friedrich.

Geb. den 5. Sept. 1774 zu Greifswalde; gest. den 7. Mai 1840 zu Dresden. Schüler des Universitäts-Zeichenlehrers Dr. J. G. Quistorp zu Greifswalde; 1794 in Kopenhagen weitergebildet. Seit 1798 in Dresden, wo er 1824 Professor der Akademie wurde.

Zwei Männer in Betrachtung des Mondes. 2193. (2173.) 31 a.

Links am Felsenhange zwischen mächtigen Bäumen stehen zwei Männer, fast von hinten gesehen, in die Betrachtung der Mondsichel versunken, die vor ihnen in bräunlichem Nebeldufte schwebt. Der zur Linken legt seinen Arm um die Schulter des Freundes.

Leinwand; h. 0,35; br. 0,44. – 1840 aus des Künstlers Nachlass erworben. – 1819 gemalt.

Das Hünengrab. 2194. (2175.) 31 d.

In der Mitte der mächtige bräunliche Felsblock unter aufsteigendem grauen Sturmgewölk. Wildes Gestrüpp rings umher. Rechts ein zersplitterter Baumstumpf.

Leinwand; h. 0,55; br. 0,71. – 1860 aus der Dresdener Kunstakademie, für welche es 1824 als Receptionsbild gemalt worden war.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 686. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/718&oldid=- (Version vom 1.8.2018)