Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/666

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Leinwand; h. 1,27; br. 1,98. – Nach H. durch den Grafen Gotter, was sich jedoch aus dem Inv. Gotter nicht ergiebt. Vielmehr wie das folgende, sein Gegenstück, zuerst im Katalog von 1835.

Morgenlandschaft. 1999. (1995.) Q 1.

Rechts führt ein Weg, auf dem man einen Reiter und einen Jäger von hinten sieht, in den Wald hinein. Links vorn ein hoher Baum, im Mittelgrunde ein Thal, im Hintergrunde ein von Bergen begrenzter See. Bez. halb links unten: 1661 und mit dem dem vorigen gleichen Monogramm: W  . B  .

Leinwand; h. 1,27; br. 1,97. – Zuerst im Katalog von 1835. Vergl. die Bemerkungen zum vorigen, seinem Gegenstücke.

Landschaft mit einer Brückenruine. 2000. (1993.) 50 c.

Links Berge und Waldrand; rechts ein Fluss mit einer nur mehr zur Hälfte stehenden Bogenbrücke, im Hintergrunde blaue Berge. Bez. nach H. (zusammengezogen) F  . W  . B. Doch konnte dieses Monogramm, in welchem das voranstehende F auch nicht wohl erklärbar wäre, nicht aufgefunden werden.

Leinwand; h. 0,68½; br. 0,95½. – Entweder das 1699 durch den Hofmaler S. Bottschildt zur Kunstkammer gebrachte oder das durch den Grafen Gotter (vor 1736) erworbene Bild. Inventar Gotter N. 211. – Jedenfalls im Katalog von 1835 als „unbekannt.“

Johann Heinrich Roos.

Geb. den 27. October 1631 zu Ottersberg (nicht Otterndorf) in der Pfalz; gest. zu Frankfurt a. M. den 3. (nicht 2.) October 1685. Lernte die Kunst in Holland, reiste dann in Italien und arbeitete schliesslich, seit 1673 als Hofmaler des Kurfürsten Karl Ludwig von der Pfalz in Cassel, in Mainz, hauptsächlich aber in Frankfurt a. M., dessen Bürgerrecht er 1668 erwarb.

Hirten und Heerden unter Ruinen. 2001. (2001.) P 9.

Rechts schlummert eine Hirtin zwischen Ziegen und Schafen an einer Mauer. In der Mitte liegt eine Kuh, neben welcher ein Stier steht. Links hinten graue Berge, vorn ein Hirt, der mit Schafen und Rindern einen Bach durchschreitet. Bezeichnet halb links unten:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 634.jpg

Leinwand; h. 0,58½; br. 0,79. – 1699 zur Kunstkammer. – Inventar 1722, A 396. – Gegenstück zum folgenden.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 634. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/666&oldid=- (Version vom 1.8.2018)