Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/389

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Jan Joseph Horemans d. ä.

Getauft zu Antwerpen den 16. November 1682, gest. daselbst den 7. August 1759. Thätig zu Antwerpen.

Ein Schuster in seiner Werkstatt. 1104. (1172.) 18 a.

Der Meister sitzt mit einem Hut auf dem Kopfe, nach links gewandt, an dem Tische, hinter dem sein Geselle arbeitet. Bezeichnet unten links:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 357.jpg

Eichenholz; h. 0,26½; br. 0,20½. – Gegenstück zum folgenden. – Die Provenienzangabe dieser Bilder bei H. war, wie schon die Maasse beweisen, nicht richtig. Die Bilder wurden erst 1778 mit der Spahn’schen Sammlung erworben; N. 27 und 28 der Liste.

Eine Mutter neben ihrem Kinde. 1105. (1173.) 18 a.

Die Alte sitzt, fleissig nähend, links am Fenster. Das Kindchen ist rechts in seinem Tisch und Stuhl umfassenden Gestell eingeschlafen. Bezeichnet unten rechts (wie das vorige): J. Horemans.

Eichenholz; h. 0,26½; br. 0,20½. – 1778 mit der Spahn’schen Sammlung. – Gegenstück zum vorigen. Vergleiche die Bemerkungen zu diesem.


D. Die Antwerpener und Brüsseler Maler von Reiterstücken, Gefechts- und Lagerscenen.

Peter Snayers.

Getauft zu Antwerpen den 24. November 1592, gest. zu Brüssel 1667. Schüler des Seb. Vranx. Thätig anfangs in Antwerpen, seit 1628 in Brüssel.

Das Gefecht bei der Windmühle. 1106. (1636.) 18 a.

Links stürmen Reiter die Anhöhe des Mittelgrundes, auf der neben Bauernhäusern eine Windmühle steht. Vorn in der Mitte halten einige Reiter, deren einer mit einem Fusssoldaten spricht. Rechts im Hintergrunde Hügel mit grünen Bäumen.

Eichenholz; h. 0,49; br. 0,73. – Als N. 2932 im Jahre 1741 aus der Sammlung Wallenstein in Dux. – Bei H., der die Provenienz übersah, wie das folgende, sein Gegenstück, dem Holländer Esaias van de Velde zugeschrieben, mit dessen Werken beide jedoch keine Verwandtschaft zeigen. – Bodo machte schon 1873 (bei v. Zahn S. 206) mit Recht darauf aufmerksam, dass sie die Hand eines Nachahmers,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 357. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/389&oldid=- (Version vom 1.8.2018)