Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/184

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Hero und Leander. 380. (595.) C 1.

Links der Turm am europäischen, rechts die Felsenküste am asiatischen Ufer, in der Mitte das brandende Meer der Dardanellen. Vorn an einem Klippenvorsprung legen Fischer den dem Wasser entzogenen Leichnam des kühnen Schwimmers nieder. Links eilt Hero herbei, um sich über den Geliebten zu werfen. In der Luft schweben drei Amoretten mit einem langen Trauerflor.

Leinwand; h. 1,11; br. 1,60. – Zuerst im „Catalogue“ von 1765. – Eine gleichwertige Wiederholung in der Galerie Liechtenstein zu Wien.

Dido’s Tod. 381. (594.) 36 b.

Links stürzt Dido, die Schwertwunde in der Brust, rücklings zu Boden. Eine alte Amme fängt sie in ihren Armen auf. Hinter ihr steht der treue Krieger, der ihr das Schwert gehalten. Zu ihren Füssen ein wehklagendes Mädchen; Freunde und Freundinnen im Mittelgrunde. Rechts das Meer, auf dem das Schiff des Aeneas davonsegelt.

Eichenholz; h. 0,47½; br. 0,65. – Zuerst im Katalog von 1812. – Damals als „Lucrezia’s Tod“ erklärt.

Simone Cantarini.

Simone Cantarini, gen. il Pesarese. Geb. zu Oropezza bei Pesaro 1612, gest. zu Verona den 15. Oct. 1648. Ursprünglich unter veronesisch-venezianischen Einflüssen entwickelt, dann ganz von Guido Reni beeinflusst, dessen Schule er noch in reiferem Alter besuchte. Thätig in Bologna, Rom, Mantua, zuletzt in Verona.

Joseph und das Weib Potiphar’s. 382. (593.) F 3.

Kniestück. Die in Blau gekleidete ägyptische Verführerin sitzt, nach rechts gewandt, unter grauem Vorhang auf rotem Tuch und fasst mit beiden Händen den gelben Mantel Joseph’s, der nach rechts entflieht.

Leinwand; h. 1,38; br. 1,79. – Inv. 1754. I 81. Aus der Sammlung des Abbate Branchetta in Bologna. – Gemalt für den dortigen Senator Melara. – Gest. von Jos. Camerata ☼ II. 26.

Pietro Francesco Cittadini.

Pietro Franc. Cittadini. gen. il Milanese. Geb. zu Mailand 1616, gest. zu Bologna den 19. Nov. 1681. Schüler Guido Reni’s. Besonders Landschafts-, Frucht- und Stillebenmaler.

Landschaft mit Hagar und dem Engel. 383. (202.) 33 d.

Vorn hohe Bäume,hinten graue Berge, ein gelbes Abendlicht links am Himmel. Vorn sitzt Hagar auf einem Steine und blickt sich nach dem

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 152. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/184&oldid=- (Version vom 1.8.2018)