Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius p475-492.djvu/4

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png

erfahren, die allerdings durch farbige Behandlung der ursprünglich nur hell getonten Wandteile einige Beeinträchtigung erfahren hat.

Im Scheitel des Triumphbogens (Abb. 430) ist das Tepler Stiftswappen mit dem Monogramm H F A A T des Bauherrn, des Abtes Ambros, angebracht. Die Schriftzeilen am Triumphbogen beziehen sich

mit ihrem Chronogramm auf die allgemeine Restaurierung der Kirche im J. 1896 und lauten:

Huius templi lacunar exornari jussit pia eaque apellea arte abbas Alfredus.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Gnirs: Topographie der historischen und kunstgeschichtlichen Denkmale in den Bezirken Tepl und Marienbad. Filser, Augsburg 1932, Seite 478. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius_p475-492.djvu/4&oldid=- (Version vom 3.9.2017)