Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius p475-492.djvu/18

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png

Abb. 441. Tepl. Grundriß und Profil der Spitalkirche zur H. Dreifaltigkeit.

und Holzschnitzer aus Chotieschau, im J. 1684 einen kleinen Altar gebaut hat, den Caspar Ginter aus Tepl staffierte. Die Glocke im Dachreiter der Sakristei hat im J. 1685 Balthasar Platzer in Eger gegossen.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Gnirs: Topographie der historischen und kunstgeschichtlichen Denkmale in den Bezirken Tepl und Marienbad. Filser, Augsburg 1932, Seite 492. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius_p475-492.djvu/18&oldid=- (Version vom 3.9.2017)