Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius p475-492.djvu/14

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png

Ober der Tür der Südwand hängt im Langhaus das Ölbild eines Epitaphs für die Ratsherren, Vater und Sohn Benedikt Johann Trötscher und Johann Benedikt Trötscher, das im J. 1668 deren Enkel P. Augustinus Trötscher malen ließ. Unter der in Wolken schwebenden Immakulata knien die Ratsherren. Unterhalb ihr ein von einem Engel gehaltenes Wappenschild, gegenseitig eine gleiche Gestalt mit der Grabschrift: Ornatissimis viris / civitatis huius consu/libus juxta hanc deiparae / aram sepultis / Benedicto Joanni Trötscher avo / et / Joanni Benedicto Trötscher patri / memoriae ergo posuit / respective nepos et filius / f. p. Augustinus Trötscher / ecclesiae huius parochus / 1668.

In der Sakristei hängen zwei Bilder von einem Maler der Barocke mit einer Darstellung der vierzehn Nothelfer neben einem Bilde des h. Dominikus.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Gnirs: Topographie der historischen und kunstgeschichtlichen Denkmale in den Bezirken Tepl und Marienbad. Filser, Augsburg 1932, Seite 488. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius_p475-492.djvu/14&oldid=- (Version vom 3.9.2017)