Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius p475-492.djvu/1

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png

Die alte Pfarrkirche zu S. Ägidius (Abb. 426, 427, 428).

Baugeschichte. Eine Pfarrkirche wird für Tepl schon im J. 1384 erwähnt. Einen Neubau mit drei Türmen erhielt diese am Platze der heutigen Kirche im J. 1567. Ihr Umbau, bei dem damals auch die innere Ausstattung vielfach erneut wurde, fällt in die Zeit der J. 1667–1694. Die Chronik dieses Kirchenbaues berichtet, daß aus der alten Kirche nur der Hochaltar des J. 1596, ein wertvoller Flügelaltar mit einer gemalten Predella, Altarblatt und Aufsatzbild, dann ein Bruderschaftsaltar übernommen wurden. Letzterer war im J. 1625 von „einem lutherischen Bildhauer“ aus Schneeberg gebaut und von dem Kunstmaler in Petschau Johann Schnabl staffiert worden.

Empfohlene Zitierweise:
Anton Gnirs: Topographie der historischen und kunstgeschichtlichen Denkmale in den Bezirken Tepl und Marienbad. Filser, Augsburg 1932, Seite 475. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gnirs-Tepl-Aegidius_p475-492.djvu/1&oldid=- (Version vom 1.10.2017)