Seite:Geschichte Dithmarschens Kolster 1873.pdf/269

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Land Wührden.

1291 Vertrag. Senatus Brem. et Sculteti, Aldermanni et Universitas terrae Wurden (erwähnt Cassel, Bremensia I, 323).

Ostfriesland.

1323 Willküren von Upstalsboom: Nos Grietmanni, Judices, Praelati et Clerus terrarum Ostergoe et Westergoe (Wiarda von den Landtagen der Friesen, S. 174.)

1327 Urkunde. Judices et universitas terre Astringie (Ehrentraut, Fries. Archiv I, 429).

Diese Mittheilungen von Freundesseite, Herrn Dr. Theobald in Hamburg, sind wohl geeignet, Licht auf das Collegium der Rathmannen zu werfen: sie stehen der Landesgemeinde gegenüber, der Universitas terrae, und werden nur in Verbindung mit ihr genannt, sie haben den Beruf, eine vorberathende Deputation zu sein, über deren Gutachten und Vorschläge dann die Landesgemeinde mit Ja oder Nein abmehrt; sie führen die Unterhandlung mit fremden Mächten und Communen, die Landesgemeinde ratihabirt sie; darum erscheinen sie bei Huldigungen, Verträgen und Gesetzabfassung; sie vermitteln auch wohl die Interessen verschiedener Kirchspiele. Daß sie in Hadeln Hauptleute genannt werden, läßt vermuthen, daß die Marschhauptleute in der Wilstermarsch auch nichts anderes sind. Richterliche Functionen werden ihnen nirgends beigelegt, vielmehr erscheinen die Richter neben ihnen, in Wursten bereits 1319, wie in Hadeln die Schöffen neben den Schulzen; und darin wird auch der Unterschied der Rathmannen von den Achtundvierzig bestanden haben, welche Neocorus und die Aelteren alle zusammen für uralt annehmen, ein Irrthum, der erst durch Dahlmann aufgedeckt ist.

Die Zahl der Rathmannen erscheint in Wursten und Butjadingen stehend als 16, und diese beiden Provinzen kommen um so viel mehr in Betracht, als aus ihnen Einwanderungen in Dithmarschen stattgefunden haben. Nimmt man diese Zahl

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Heinrich Kolster: Geschichte Dithmarschens. Nach F. C. Dahlmanns Vorlesungen im Winter 1826. Wilhelm Mauke, Leipzig 1873, Seite 250. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geschichte_Dithmarschens_Kolster_1873.pdf/269&oldid=- (Version vom 14.6.2018)